Montag, 12. August 2019

Elternmord: Schock am Nonsberg

Unweit der Südtiroler Landesgrenzen im 600-Seelendorf Romallo am Nonsberg hat sich am Wochenende eine Familientragödie abgespielt. Ein ganzes Dorf steht unter Schock, die Ermittlungen laufen auf Hochtouren, nachdem am Samstag in einer Wohnung die Leichen von Giampietro Pancheri (79), seiner Ehefrau Adriana Plaini (72) und des gemeinsamen Sohnes David Pancheri (45) gefunden worden waren. Erste Details sind bereits bekannt.

Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren. Foto: ansa
Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren. Foto: ansa

David Pancheri soll mit einem Revolver zuerst seine beiden Eltern und dann sich selbst erschossen haben. (STOL hat berichtet) Davon gehen die Carabinieri aus. Auf einem Zettel soll der mutmaßliche Mörder um Vergebung gebeten haben: Er habe seine Eltern von ihren Leiden erlösen wollen.

Die Eltern von David Pancheri sollen schon seit einiger Zeit unter großen gesundheitlichen Problemen gelitten haben. Kürzlich sei dann die Hiobsbotschaft für Giampietro gekommen: Er hätte nur mehr wenige Wochen oder Monate zu leben.  

Giampietro Pancheri stammt aus der Gemeinde Revó am Nonsberg. Er wanderte dann nach Mailand aus, wo er auch seine spätere Frau kennen gelernt haben soll. Die beiden lebten schon seit vielen Jahren in Mailand, waren aber nach wie vor häufig am Nonsberg. Im Sommer mietete sich die Familie hier eine Wohnung.

D/stol/hof

Den vollständigen Artikel und alle Hintergründe gibt es in der aktuellen Ausgabe des Tagblatts "Dolomiten".

stol