Donnerstag, 11. März 2021

EMA gibt grünes Licht für Impfstoff von Johnson & Johnson

Die europäische Arzneimittelbehörde EMA hat grünes Licht für den Einsatz des Covid-19-Impfstoffs von Johnson & Johnson. Neben Biontech-Pfizer, Astrazeneca und Moderna ist es der 4. Impfstoff gegen das Coronavirus, der in der EU zugelassen wird.

Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der EMA hat am Donnerstag eine bedingte Zulassung empfohlen.
Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der EMA hat am Donnerstag eine bedingte Zulassung empfohlen. - Foto: © APA/afp / KAMIL KRZACZYNSKI
Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der EMA hat am Donnerstag eine bedingte Zulassung empfohlen. Die finale Entscheidung muss nun noch von der Europäischen Kommission gefällt werden. Diese gilt aber als Formsache.

Anders als bei den bisher in der EU zugelassenen Impfstoffen muss das Johnson & Johnson-Produkt nicht zweimal appliziert werden. Für einen wirksamen Impfschutz genügt bereits eine Dosis.

Ein weiterer Vorteil der Vakzine liegt darin, dass sie bei Temperaturen zwischen zwei und acht Grad gelagert werden kann und damit einfacher zu transportieren ist als andere Impfstoffe. In Europa zugelassen und verimpft werden derzeit Dosen der Hersteller Biontech/Pfizer, Moderna und AstraZeneaca verimpft.



Wie die einzelnen Impfstoffe funktionieren bzw. wirken, sehen Sie in folgender Grafik.





Was der Moraltheologe P. Martin Lintner vom Boykottaufruf von Bischöfen gegen den Impfstoff von Johnson&Johnson, den Impfpass und die Debatte um die Impfpflicht hält, lesen Sie hier.

apa/stol

Schlagwörter: