Donnerstag, 24. September 2020

Energie: Zusammenarbeit mit GSE wird ausgebaut

Das Land Südtirol, die Agentur für Energie Südtirol – KlimaHaus und der staatliche Energiedienstleister GSE verstärken ihre Zusammenarbeit.

Die Verbesserung der Energieeffizienz von Gebäuden - im Bild ein WOBI-Wohnhaus im Bereich Cagliari-Straße/Brescia-Straße in Bozen - ist eines der Ziele der Kooperation zwischen Land, KlimaHaus-Agentur und GSE.
Badge Local
Die Verbesserung der Energieeffizienz von Gebäuden - im Bild ein WOBI-Wohnhaus im Bereich Cagliari-Straße/Brescia-Straße in Bozen - ist eines der Ziele der Kooperation zwischen Land, KlimaHaus-Agentur und GSE. - Foto: © LPA/GSE
Die Landesregierung hat diese Woche grünes Licht für ein Rahmenabkommen gegeben, das auf die verstärkte Kooperation zwischen Land Südtirol, KlimaHaus-Agentur und dem staatlichen Energiedienstleister GSE (Gestore dei Servizi Energetici) abzielt.
Durch die Zusammenarbeit der 3 Körperschaften kann künftig auf lokaler Ebene kostenlose Beratung und Unterstützung zu den Diensten des GSE im Energiebereich angeboten werden.

„Sowohl der Staat als auch das Land Südtirol bezuschussen Maßnahmen zur energetischen Sanierung von Gebäuden sowie zur Nutzung erneuerbarer Energiequellen für die Strom- und Wärmeproduktion und für die nachhaltige Mobilität“, unterstreicht der für Umwelt und Energie zuständige Landesrat. „Wer diese Möglichkeiten nutzt, trägt zur Verringerung des Energieverbrauchs und der Energiekosten bei. Für die heimischen Baufirmen und Handwerksbetriebe ergeben sich Arbeitsmöglichkeiten, um nach der Corona-Kriste wieder durchzustarten.“

Mit dem Abschluss einer Kooperation könnten die Dienste des GSE von Bürgern, Unternehmen und öffentlichen Körperschaften nun konkret genutzt werden. Zudem unterstütze die Zusammenarbeit der 3 Partner auch die Umsetzung der Zielsetzungen und Maßnahmen, die das Land Südtirol mit der Klimastrategie Energie Südtirol 2050 verfolgt, so der Landesrat. Die Zusammenarbeit sei vorerst für 3 Jahre vorgesehen.

Ziele der Zusammenarbeit

Mit der Zusammenarbeit beabsichtigen die 3 Körperschaften die gezielte Förderung von erneuerbaren Energiequellen sowohl für die Wärme- als auch für die Stromproduktion, die Verbesserung der Energieeffizienz von Bestandsgebäuden, die Zusammenarbeit bei der Ausarbeitung von energetischen Planungsinstrumenten und auch bei Sensibilisierungskampagnen für eine neue Nachhaltigkeitskultur.

„Konkret geht es um den Aufbau eines gemeinsamen Beratungsdienstes zu den Finanzierungen von Seiten des GSE und zu ihren Synergien mit den Landesbeiträgen“, berichtet Petra Seppi, Direktorin des Landesamtes für Energie und Klimaschutz. Seit 2020 ergänzt das Land Südtirol nämlich die Förderung des staatlichen Wärmekontos (Conto termico) für öffentliche Verwaltungen zur Steigerung der Energieeffizienz von Gebäuden um 20 Prozent.

Auch gegenseitige Unterstützung beim Wissenstransfer und in der Weiterbildung sind geplant. Bereits seit Juli wird gemeinsam eine erste Reihe an Internet-Seminaren zu den Energieförderungen in italienischer Sprache für die Gemeinden organisiert.

lpa