Freitag, 18. Januar 2019

„Enorme Schwierigkeiten“ bei Suche nach Kind im Schacht

Die Suche nach dem in einem mehr als 100 Meter tiefen Schacht verschollenen Kleinkind ist in Spanien nach vier Tagen von Rückschlägen überschattet worden. „Wir sind auf enorme Schwierigkeiten gestoßen“, räumte Wegebau-Ingenieur Angel García Vidal am Donnerstag an der Unfallstelle in Totalán in der südspanischen Provinz Málaga ein. Der Bau der Tunnel, die direkt an das Ende des Brunnenschachts führen sollen, wo der zweijährige Julen vermutet wird, habe sich daher stark verzögert, sagte García Vidal als Sprecher der Rettungsteams vor Dutzenden Journalisten.

Die Suche geht fieberhaft weiter. - Foto: APA (AFP)
Die Suche geht fieberhaft weiter. - Foto: APA (AFP)

stol