Freitag, 12. Mai 2017

Entscheidendes Urteil gegen „Costa Concordia“-Kapitän Schettino erwartet

Im Berufungsprozess gegen den Ex-Kapitän der havarierten “Costa Concordia„ wird am Freitag das entscheidende Urteil des höchsten Gerichts Italiens erwartet.

Mehr als fünf Jahre nach der Tragödie mit 32 Todesopfern vor der toskanischen Küste müssen die Richter des Obersten Kassationsgerichtshofs über das Urteil entscheiden
Mehr als fünf Jahre nach der Tragödie mit 32 Todesopfern vor der toskanischen Küste müssen die Richter des Obersten Kassationsgerichtshofs über das Urteil entscheiden - Foto: © LaPresse

Mehr als fünf Jahre nach der Tragödie mit 32 Todesopfern vor der toskanischen Küste müssen die Richter des Obersten Kassationsgerichtshofs über das Urteil entscheiden, das eine Haftstrafe von mehr als 16 Jahren für Francesco Schettino vorsieht.

Im Februar 2015 war Schettino wegen mehrfacher fahrlässiger Tötung zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Er hatte das Schiff mit mehr als 4000 Passagieren im Januar 2012 zu nah an eine Insel gesteuert.

Bestätigen die Richter das Urteil, muss Schettino ins Gefängnis

Die Staatsanwaltschaft hatte mit einem Plädoyer für 26 Jahre Haft eine deutlich höhere Strafe für Schettino gefordert, der nach dem Unglück in einem Rettungsboot die „Costa Concordia“ verlassen hatte, obwohl noch Menschen an Bord waren.

Nachdem Staatsanwaltschaft und Verteidigung Berufung eingelegt hatten, kam der Fall im Mai 2016 vor das Berufungsgericht in Florenz. Die Richter bestätigten das Urteil. Doch Schettino zog in eine weitere Instanz – und auch die Staatsanwaltschaft legte erneut Berufung ein.

Der Berufungsprozess ist die letzte Instanz. Die Staatsanwaltschaft hatte beim Auftakt am 20. April gefordert, das Urteil zu bestätigen und es an das Berufungsgericht in Florenz zurückzuverweisen, um eine härtere Strafe zu prüfen.

Bestätigen die Richter das Urteil, muss Schettino ins Gefängnis. Sollten die Richter jedoch Rechtsfehler feststellen, könnten sie anordnen, dass neu verhandelt wwerden muss – oder das Urteil komplett aufgehoben wird.

dpa

stol