Dienstag, 08. Januar 2019

Erben des Mafia-Paten Riina sollen 2 Millionen Euro zahlen

Der italienische Staat verlangt von den Erben des im November 2017 gestorbenen Mafia-Bosses Salvatore Riina die Zahlung von zwei Millionen Euro für die Unterhaltskosten während der 24 Jahre, die der Cosa-Nostra-Pate in Hochsicherheitsgefängnissen verbracht hat. Dies bestätigte laut Medienangaben der Anwalt der Familie Riina, Luca Cianferoni.

Salvatore Riina war im November 2017, einen Tag nach seinem 87. Geburtstag, im Krankentrakt des Hochsicherheitsgefängnisses von Parma gestorben. (Foto aus dem Jahr 1993)
Salvatore Riina war im November 2017, einen Tag nach seinem 87. Geburtstag, im Krankentrakt des Hochsicherheitsgefängnisses von Parma gestorben. (Foto aus dem Jahr 1993) - Foto: © APA/AFP

stol