Mittwoch, 20. September 2017

Erdbeben in Mexiko – Tribünenriss im Azteken-Stadion

Auch das weltbekannte Azteken-Stadion in Mexiko-Stadt ist durch das schwere Erdbeben der Stärke 7,1 etwas in Mitleidenschaft gezogen worden. In lokalen Medien verbreitete Fotos zeigten einen breiten Riss durch eine Tribüne. Durch das Beben haben sich zwei Tribünenteile auseinander bewegt.

Das Stadion in Mexiko-Stadt wurde bei dem Beeben beschädigt.
Das Stadion in Mexiko-Stadt wurde bei dem Beeben beschädigt. - Foto: © APA/AFP

Das in dem Stadion für Dienstag geplante Achtelfinalspiel der Copa Mexico zwischen America und Cruz Azul wurde abgesagt, wie der Stadionbetreiber mitteilte.

Das 1966 eröffnete Stadion war Spielort der Weltmeisterschaften 1970 und 1986, und es sah unter anderem das „Jahrhundertspiel“ zwischen Deutschland und Italien bei der WM 1970 (3:4 nach Verlängerung). 1986 erlebte es unter anderem die „Hand Gottes“ von Diego Maradona im Viertelfinale gegen England – in dem Spiel sahen über 100 000 Zuschauer auch Diego Maradonas Sololauf über den halben Platz. Das Tor wurde später zum „Tor des Jahrhunderts“ gewählt.

19 WM-Partien wurden dort ausgetragen – mehr als in jedem anderen Stadion. Zudem ist das Azteken-Stadion die einzige Spielstätte weltweit, in der zwei WM-Eröffnungs- und Endspiele stattfanden.

Mit 132.524 Zuschauern soll der WM-Boxkampf im Halbweltergewicht zwischen dem Mexikaner Julio César Chávez und dem US-Amerikaner Greg Haugen im Februar 1993 der Kampf mit den meisten Besuchern gewesen sein. Der Betreiber teilte mit, es gebe bisher noch keinen neuen Termin für die abgesagte Partie. Unklar war zunächst, wie gravierend der Schaden ist.

apa/dpa

stol