Montag, 27. Januar 2020

Erdbeben in Osttürkei fordert mehr als 40 Menschenleben

3 Tage nach dem schweren Erdbeben in der Osttürkei ist die Zahl der Todesopfer auf 41 gestiegen. Die Rettungshelfer durchkämmten die Erdbebenregion in Elazig weiter, teilte die Katastrophenschutzbehörde Afad am Montag auf Twitter mit. Nach Informationen des Senders CNN Türk gibt es aber keine Vermissten mehr.

Nach 28 Stunden konnten Rettungskräfte ein 2-jähriges Mädchen und dessen Mutter lebend aus den Trümmern bergen.
Nach 28 Stunden konnten Rettungskräfte ein 2-jähriges Mädchen und dessen Mutter lebend aus den Trümmern bergen. - Foto: © APA (AFP) / HANDOUT

Am Samstag hatten die Rettungskräfte noch mehrere Menschen lebend aus zerstörten Häuser bergen können, am Sonntag befreiten sie 28 Stunden nach dem Einbruch eine 35-jährige Mutter und ihre 2 Jahre alte Tochter.

Am Montag wurden keine Überlebenden mehr gefunden.

Das Beben der Stärke 6,8 hatte am Freitagabend gegen 21.00 Uhr (Ortszeit) die Provinz Elazig erschüttert.

Das Epizentrum lag im Bezirk Sivrice. 45 Menschen konnten nach offiziellen Angaben lebend geborgen werden. Nach offiziellen Angaben wurden von mehr als 1000 Verletzten am Montag noch 84 im Krankenhaus behandelt.

Die Staatsanwaltschaft in Ankara leitete gegen 50 Verdächtige Ermittlungen wegen „provokativer“ Äußerungen in den sozialen Medien ein, wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu berichtete. Ihnen werde vorgeworfen, „Angst und Panik“ verbreitet sowie das türkische Volk und den Staat mit seinen Organen öffentlich herabgewürdigt zu haben. Details waren zunächst nicht bekannt.

Dem Beben vom Freitag folgten nach Angaben der Katastrophenschutzbehörde Afad mehr als 900 Nachbeben. Tausende verbrachten aus Angst vor weiteren Erschütterungen die Nächte bei Minusgraden in Sporthallen und Zelten. Innenminister Süleyman Soylu versprach nach Angaben der Nachrichtenagentur DHA, 2000 Wohncontainer bereitzustellen.

apa