Mittwoch, 07. August 2019

Erdrutsch in Norditalien – Dutzende Menschen in Sicherheit gebracht

Ein Erdrutsch hat in einem Bergdorf in Italien Verwüstung angerichtet. Mehr als 140 Menschen mussten aus Sicherheitsgründen ihre Häuser verlassen, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa am Mittwoch.

Auf diesem Bild der Feuerwehr ist  zu sehen, wie sich der Schlamm seinen Weg gebahnt und dabei Zäune mitgerissen hatte. - Foto: Twitter/Feuerwehr
Auf diesem Bild der Feuerwehr ist zu sehen, wie sich der Schlamm seinen Weg gebahnt und dabei Zäune mitgerissen hatte. - Foto: Twitter/Feuerwehr

Die Erdmassen hatten sich am Dienstagabend in Casargo in der Provinz Lecco östlich vom Comer See bei heftigem Regen gelöst.

Zunächst gab es keine Berichte über Verletzte oder Vermisste. Auf Bildern der Feuerwehr auf Twitter war zu sehen, wie sich der Schlamm seinen Weg gebahnt und dabei Zäune mitgerissen hatte. Parkende Autos steckten tief im Schlamm.

stol

stol