Freitag, 14. Mai 2021

Erfahrungen sammeln und Gutes tun: Jugendprojekt „TuDu“ startet wieder

Nach einer Corona bedingten Pause ist es nun wieder soweit: Das soziale Jugendprojekt „TuDu“ startet demnächst wieder in verschiedenen Dörfern im Unterland sowie im Überetsch. „TuDu“ bietet Jugendlichen die Möglichkeit, in öffentlichen und sozialen Einrichtungen mitzuhelfen und dabei Punkte zu sammeln, die dann im Jugenddienst Unterland gegen Preise eingetauscht werden können.

Es findet ein bereichernder generationenübergreifender Austausch statt. (Symbolbild)
Badge Local
Es findet ein bereichernder generationenübergreifender Austausch statt. (Symbolbild) - Foto: © Shutterstock / shutterstock
Die Jugendlichen zwischen 13 und 18 Jahren gehen in den Einrichtungen sinnvollen Tätigkeiten nach und können dabei auch einiges lernen, denn für viele ist es der erste Kontakt mit der Arbeitswelt. Sie entdecken ihre Interessen, stellen ihre Fähigkeiten unter Beweis, knüpfen Kontakte und leisten nicht zuletzt einen wichtigen Beitrag zum Allgemeinwohl.

Das soziale Engagement ist die wichtigste Säule des Projekts und deshalb können sich die Teilnehmenden beispielsweise in Eltern-Kind-Zentren, Einrichtungen für Menschen mit Beeinträchtigung oder Jugendzentren engagieren. Es findet dabei ein generationenübergreifender Austausch statt, der einerseits für die Jugendlichen bereichernd ist und andererseits einen wertvollen Beitrag für die Dorfgemeinschaft leistet.

Fleißige Jugendliche erwarten tolle Preise

Die Jugendlichen können die gesammelten Punkte gegen Sachpreise wie zum Beispiel Lido-Jahresabo, Bluetooth-Box oder Kinoeintrittskarten tauschen sowie gegen Gutscheine für beispielsweise Buchhandlungen, Sportgeschäfte, Pizzerias und andere lokale Geschäfte.

Projektträger sind der Jugenddienst Unterland, der Jugenddienst Überetsch, sowie das das kuba Kaltern. Finanziert und mitgetragen wird das Projekt von der Bezirksgemeinschaft Überetsch-Unterland, den Gemeinden Aldein, Altrei, Auer, Eppan, Kaltern, Kurtatsch, Kurtinig, Margreid, Montan, Neumarkt, Salurn, Tramin und Truden.

Interessierte Jugendliche können sich bei den jeweiligen Jugenddiensten oder im Kuba Kaltern melden, um ganz einfach Teil vom Projekt zu werden und direkt loszulegen.

Genauere Informationen gibt's auf der Webseite des Projekts.

stol