Freitag, 18. März 2016

Erfolgreiche Zwischenbilanz für SOS Zebra

Insgesamt 2100 Schüler haben bisher bei den Aktionen von SOS Zebra in den Südtiroler Schulen und Kindergärten mitgemacht.

Die Sensibilisierungskampagne der Landesabteilungen Mobilität und Straßendienst in Zusammenarbeit mit dem Ökoinstitut zielt auf mehr Sicherheit am Zebrastreifen und am Schulweg ab.
Badge Local
Die Sensibilisierungskampagne der Landesabteilungen Mobilität und Straßendienst in Zusammenarbeit mit dem Ökoinstitut zielt auf mehr Sicherheit am Zebrastreifen und am Schulweg ab.

Die Sensibilisierungskampagne der Landesabteilungen Mobilität und Straßendienst in Zusammenarbeit mit dem Ökoinstitut zielt auf mehr Sicherheit am Zebrastreifen und am Schulweg ab. „Außerdem wollen wir ein nachhaltiges Mobilitätsbewusstsein fördern", sagt LR Florian Mussner.

82 Klassen, vier ganze Schulen und sieben Kindergärten - mit insgesamt 2100 erreichten Kindern konnte bereits im Laufe des heurigen Schuljahres die Anzahl der Teilnehmer an den Aktionen der Sensibilisierungskampagne von SOS Zebra in Südtirols Schulen im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt werden.

„Sicherheit im Straßenverkehr ist ein Grundrecht unserer Kinder und Jugendlichen; deswegen haben wir in Zusammenarbeit mit dem Ökoinstitut und der Ortspolizei das Projekt 'Mobilität macht Schule' initiiert, um gemeinsam mit den Schülern für mehr Sicherheit am Zebrastreifen und am Schulweg zu arbeiten", sagt Mobiliätslandesrat Mussner.

Es gelte, den Kindern und Schülern schon von klein auf die grundlegenden Verkehrsregeln beizubringen und sie für ein umweltbewusstes Mobilitätsverhalten und die öffentlichen Verkehrsmittel zu sensibilisieren, sagt der Landesrat.

„In die Aktionen werden auch die Eltern und Lehrer miteinbezogen, damit auch im Schulumfeld das Thema der Verkehrssicherheit kindergerecht vermittelt wird“, sagt Mussner.

stol