Montag, 18. Dezember 2017

Erhebliche Lawinengefahr im Norden

Laut Wetterdienst der Autonomen Provinz Bozen ist die Lage auf den Bergen nicht zu unterschätzen: Die Lawinengefahr ist in vielen Teilen Südtirols erheblich. Bei Skitouren oberhalb der Waldgrenze wird zu viel Vorsicht geraten.

Vorsicht ist geboten bei Skitouren: Die Lawinengefahr ist teils erheblich.
Badge Local
Vorsicht ist geboten bei Skitouren: Die Lawinengefahr ist teils erheblich. - Foto: © shutterstock

Im Norden des Landes und in der Ortlergruppe herrscht erhebliche Lawinengefahr der Stufe 3, berichtet der Landeswetterdienst. Die Hauptgefahr geht vom leicht auszulösenden, frischen Triebschnee in allen Expositionen oberhalb der Waldgrenze aus. Er ist durch die tiefen Temperaturen mit der darunterliegenden Altschneedecke nur schlecht verbunden.

Problem Triebschnee

Das Problem entsteht durch windverfrachteten Schnee. Dies kann sowohl während des Schneefalls als auch danach geschehen. Schon ein einzelner Wintersportler kann eine Lawine auslösen.

Mäßige Gefahr in den anderen Landesteilen

In den Dolomiten und in den zentralen Landesteilen herrscht mäßige Lawinengefahr der Stufe 2. Hier sind die Triebschneeansammlungen kleiner, aber auch störungsanfällig.

Am gefährlichsten sind Übergänge von wenig zu viel Schnee, da hier Lawinen leicht in der Altschneedecke ausgelöst werden können. Dann sind besonders in Nordhängen mittlere oder auch große Lawinen möglich. Für Touren wird oberhalb der Waldgrenze zu viel Vorsicht geraten. 

Allgemeine Schneesituation

Auf 2000 Meter liegen zwischen 50 bis 100 Zentimeter Schnee. Unterhalb von 2000 Metern liegt der pulvrige Neuschnee häufig auf einer Regenkruste. Oberhalb von 2000 Meter ist die Schneedecke gebietsweise vom Wind beeinflusst.

Die dem Wind ausgesetzten Gebiete sind aper, während in Mulden und Rinnen Triebschnee liegt. Auch hinter Geländekanten findet man störungsanfälligen Triebschnee. Die Schneedeckenbasis ist weiterhin häufig schwach, während die Tendenz zur Bruchausbreitung etwas zurückgegangen ist, so der Wetterdienst.

stol

stol