Samstag, 04. Juli 2015

Ermittlungen gegen Eltern eines vegan ernährten Buben

In Florenz beobachten Ärzte den Gesundheitszustand eines Einjährigen, der von seinen Eltern mit Anzeichen von Unterernährung in ein Kinderkrankenhaus eingeliefert worden war. Der Bub, der nur vegan ernährt wurde, schwebe nicht in Lebensgefahr.

Symbolbild
Symbolbild - Foto: © shutterstock

Er bekomme eine Therapie mit Vitamin B12, teilten die Ärzte mit. Gegen die Eltern wurden umgehend Ermittlungen wegen Misshandlung aufgenommen.

In der lombardischen Stadt Bergamo hatte im Mai der Streit eines Ex-Ehepaars über die Ernährung des gemeinsamen zwölfjährigen Sohns vor Gericht geendet. Dieses entschied, dass die Mutter, die auf makrobiotische Ernährung setzt, dem Buben mindestens einmal pro Woche Fleisch zubereiten muss. Die Frau selbst isst seit neun Jahren keine Fleischprodukte mehr.

apa

stol