Dienstag, 10. Januar 2017

Ermittlungen gegen Frau wegen erfundener Vergewaltigung

Den angeblichen Übergriff durch einen Asylbewerber hatte es nie gegeben: Wegen eines Interneteintrags über eine erfundene Vergewaltigung einer Jugendlichen wird gegen eine Frau aus Bayern ermittelt. Ihr werden Vortäuschung einer Straftat und Volksverhetzung vorgeworfen.

Über Facebook hatte eine 55-jährige Frau aus Bayern die Nachricht über eine angebliche Vergewaltigung verbreitet, die es nicht gegeben hat.
Über Facebook hatte eine 55-jährige Frau aus Bayern die Nachricht über eine angebliche Vergewaltigung verbreitet, die es nicht gegeben hat. - Foto: © shutterstock

stol