Freitag, 18. November 2016

Ermordete Studentin in Freiburg: Suchhund führt Polizei in Hörsaal

Auf der Suche nach dem Mörder einer 19 Jahre alten Studentin in Freiburg hat ein Suchhund der Polizei eine Fährte aufgenommen und die Beamten in einen Hörsaal der Universität geführt. Nun werden die DNA-Spuren von Studenten ausgewertet.

Nachdem in der Umgebung von Freiburg innerhalb weniger Wochen 2 Frauen ermordet wurden, hat die Polizei die Spurensuche intensiviert.
Nachdem in der Umgebung von Freiburg innerhalb weniger Wochen 2 Frauen ermordet wurden, hat die Polizei die Spurensuche intensiviert. - Foto: © APA/DPA

Im Universitätshörsaal saßen am Freitag weit mehr als 100 Studenten in einer Vorlesung, teilte die Polizei nach der Aktion mit. Deren Personalien nahm die Polizei auf.

Fast alle der etwa 100 männlichen Studenten erklärten sich den Angaben zufolge anschließend zu einer DNA-Erhebung bereit. Die so gewonnenen Spuren würden nun ausgewertet.

Mitte Oktober war die Medizinstudentin aus dem Enzkreis vergewaltigt und getötet worden. Sie war nachts mit dem Fahrrad unterwegs von einer Studenten-Party nach Hause. Der Täter ist unbekannt.

Auch in Endingen bei Freiburg war Anfang November eine 27-jährige Joggerin von einem Unbekannten vergewaltigt und ermordet worden. Die Polizei prüft einen möglichen Zusammenhang beider Täter, hat aber bisher keinen konkreten Hinweis.

apa/dpa

stol