Montag, 17. August 2020

Heftige Gewitter in Teilen Südtirols – Brennerstaatsstraße bei Bozen gesperrt

In Teilen Südtirols ist es am gestrigen Sonntag wieder zu heftigen Unwettern gekommen. Dieses Mal war die Landeshauptsstadt besonders stark von den Gewittern betroffen. Die Brennerstaatsstraße ist wegen eines Murgangs zwischen Bozen Nord und Blumau vorübergehend gesperrt. Die Aufräumarbeiten dauern an.

Landesweit hatten die Freiwilligen Feuerwehren wieder alle Hände voll zu tun.
Badge Local
Landesweit hatten die Freiwilligen Feuerwehren wieder alle Hände voll zu tun. - Foto: © FFW Kardaun
Am Sonntagabend und in der Nacht auf Montag ist es in weiten Teilen Südtirols wieder zu heftigen Gewittern gekommen. Die Feuerwehren wurden zu mehreren Einsätzen im Pustertal, Eisacktal und Großraum Bozen gerufen, um überschwemmte Keller, Garagen und Wohnungen auszupumpen und Erdrutsche zu beseitigen.

Zunächst rückten die Freiwilligen Feuerwehren von Niederolang und Geiselsberg mit Unterstützung der Feuerwehr Mitterolang gegen 18.30 Uhr aus, weil mehrere kleine Bäche über die Ufer traten. Dadurch wurden einige Brücken und Straßen in Niederolang sowie in Geiselsberg vermurt.



Gegen 23 Uhr zogen die heftigen Gewitter dann über den Bozner Talkessel. Durch den Starkregen kam es zu zahlreichen Überschwemmungen von Straßen und Straßenunterführungen.



In mehrere Wohngebäude drangen Wassermassen ein und führten zu Überschwemmungen in den Kellerräumen. Zudem mussten die Feuerwehren Geröll und mehrere Äste entfernen, die wegen der heftigen Windböen auf Straßen gestürzt waren.


Auch die Brennerautobahn blieb von den Unwettern nicht verschont. Dort musste die Freiwillige Feuerwehr von Kardaun einen umgestürzten Baum von der Straße entfernen.



Brennerstaatsstraße zwischen Bozen Nord und Blumau gesperrt

Auf der Brennerstaatsstraße zwischen der Autobahneinfahrt Bozen Nord und Blumau hat eine Mure die Straße verlegt. Die Staatsstraße ist aktuell für den Verkehr gesperrt. Die Umleitung erfolgt über die Brennerautobahn A22. Am heutigen Montagmorgen werden die Feuerwehren die Erdmassen von der Staatsstraße entfernen. Bevor die Brennerstaatsstraße zwischen Bozen Nord und Blumau wieder für den Verkehr freigegeben wird, wird ein Geologe einen Lokalaugenschein durchführen.

Auch die Landesstraße zwischen Blumau und Steinegg war nach einem Murenabgang gesperrt. Die Straße konnte Mittags wieder für den Verkehr geöffnet werden.



Bei den Unwettern im Großraum Bozen standen die Berufsfeuerwehr sowie die Freiwilligen Feuerwehren Bozen, Gries und Haslach mit mehreren Mannschafen über mehrere Stunden im Einsatz. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

jno

Schlagwörter: