Donnerstag, 21. Januar 2021

Erschöpft, traurig, ängstlich? Diesen Fehler dürfen Sie nicht machen

Martin Fronthaler, der Leiter des Therapiezentrums Bad Bachgart, appelliert daran, bei massiver Verunsicherung ein psychologisches Gespräch zu suchen.

Wenn man das Licht am Ende des Tunnels nicht mehr sieht, ist es besser, fachliche  Hilfe suchen.
Badge Local
Wenn man das Licht am Ende des Tunnels nicht mehr sieht, ist es besser, fachliche Hilfe suchen. - Foto: © shutterstock

Corona und kein Ende in Sicht: Bei vielen Menschen wächst die seelische Belastung von Woche zu Woche. Sie sind niedergeschlagen, müde, depressiv. Das einfach aussitzen, ist das völlig Falsche, sagt Martin Fronthaler, Leiter des Therapiezentrums Bad Bachgart in Rodeneck. Er ermutigt, die Hilfsangebote zu nützen.

mpi

Schlagwörter: