Sonntag, 05. März 2017

Erst Promilletest, dann Schwangerschaftstest

Eine betrunkene Autofahrerin hat sich bei einer Verkehrskontrolle in Mainz als werdende Mutter ausgegeben und ihre Lüge erst nach einem Schwangerschaftstest fallen lassen.

Eine betrunkene Autofahrerin hat sich bei einer Verkehrskontrolle in Mainz als werdende Mutter ausgegeben und ihre Lüge erst nach einem Schwangerschaftstest fallen lassen.
Eine betrunkene Autofahrerin hat sich bei einer Verkehrskontrolle in Mainz als werdende Mutter ausgegeben und ihre Lüge erst nach einem Schwangerschaftstest fallen lassen. - Foto: © APA/DPA

Sie erwarte ein Kind, habe Bauchschmerzen und wolle schnell nach Hause, behauptete die Frau laut Polizei bei der Kontrolle am Sonntagmorgen. Nur sah die 28-Jährige überhaupt nicht schwanger aus und hatte 1,43 Promille Alkohol im Blut, wie sich herausstellte. Bevor sie angehalten worden war, hatte sie drei rote Ampeln überfahren.

Doch die junge Frau beharrte auf ihrer Geschichte und klagte über immer stärkere Schmerzen. Sie wurde schließlich ins Krankenhaus gebracht - dort flog ihre Lüge rasch auf. Ein Schwangerschaftstest war negativ. Sie habe gehofft, dass die Beamten bei einer Schwangeren ein Auge zudrückten, räumte die Frau laut Polizei danach ein.

Nun ist die 28-Jährige nicht nur ihren Führerschein los. Neben einem Bußgeld wird sie den Angaben zufolge auch die Krankenwagenfahrt zahlen müssen.

dpa

stol