Montag, 01. Juni 2020

Erste Lockerungen in Moskau trotz hoher Infektionszahlen

Trotz weiter steigender Corona-Infektionszahlen sind in der russischen Hauptstadt Moskau die Schutzmaßnahmen gelockert worden. Nach wochenlanger Schließung öffneten am Montag Einkaufszentren wieder, darunter das Nobel-Kaufhaus GUM in unmittelbarer Nähe des Kreml. Auch Dienstleistungsbetriebe nahmen die Arbeit wieder auf. Mehr als 300.000 Menschen kehrten an ihre Arbeitsplätze zurück.

Zaghaft wagt Moskau erste Schritte zurück in die Normalität – und das, obwohl die Infektionszahlen weiter steigen.
Zaghaft wagt Moskau erste Schritte zurück in die Normalität – und das, obwohl die Infektionszahlen weiter steigen. - Foto: © APA/afp / DIMITAR DILKOFF
Nach mehr als 2 Monaten strenger Ausgangssperre darf man nun an einzelnen Tagen wieder spazieren gehen und morgens zwischen 5 und 9 Uhr draußen Sport treiben.

Allerdings gilt eine verschärfte Maskenpflicht. Mund- und Nasenschutz ist nun bei allen Spaziergängen vorgeschrieben und nicht mehr nur in öffentlichen Räumen und bei Fahrten mit der U-Bahn oder dem Bus. In öffentlichen Verkehrsmitteln und beim Einkauf müssen wie schon zuvor Handschuhe getragen werden.

Ungeachtet dessen gab es auch zu Wochenbeginn mehr als 9000 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Damit stieg die Zahl landesweit mehr als 414.800. 4855 Menschen starben. Mehr als 175.800 Menschen galten als genesen.

dpa

Schlagwörter: