Donnerstag, 16. Januar 2020

Erste Vollstreckung eines Todesurteils in diesem Jahr

Im US-Bundesstaat Texas ist ein 64-Jähriger 15 Jahre nach der Ermordung seiner Ehefrau hingerichtet worden. Joe Gardner starb am Mittwoch durch eine tödliche Spritze. Er war 2006 zum Tode verurteilt worden, weil er seine fünfte Ehefrau getötet hatte, die ihn nach zahlreichen Fällen häuslicher Gewalt verlassen und die Scheidung eingereicht hatte.

Im vergangenen Jahr wurden in den USA 22 Menschen hingerichtet.
Im vergangenen Jahr wurden in den USA 22 Menschen hingerichtet. - Foto: © shutterstock

Kurz vor Inkrafttreten der Scheidung war Gardner in die neue Wohnung seiner Frau eingebrochen und hatte ihr in den Kopf geschossen. Tammy Gardner starb 2 Tage später. Gardners Hinrichtung war die erste in den USA in diesem Jahr. Die Staatsanwaltschaft hatte auf weitere Fälle häuslicher Gewalt in Gardners Vergangenheit verwiesen. So habe er seine zweite Ehefrau erschossen, als diese schwanger war. Seine dritte Ehefrau habe er entführt und deren Tochter geschlagen.

Berufungsantrag wurde abgewiesen

Anwälte hatten im Fall Gardner im September Berufung vor dem Obersten Gerichtshof eingereicht und ein neues Verfahren gefordert, weil er in seinem Prozess nicht ordentlich verteidigt worden sei. Seine damaligen Verteidiger hätten eine Theorie über „Wut wegen Verlassenwerdens“ entwickeln müssen, um sein Handeln zu erklären, argumentierten sie. Das Oberste Gericht wies den Berufungsantrag am Montag ab, eine weitere Berufung wurde nicht eingelegt.

In seinen letzten Worten bat Gardner die Angehörigen seiner fünften Frau um Verzeihung. „Ich hoffe, Ihr findet Frieden, Glück und Ruhe“, sagte Gardner. Er hoffe, sie könnten ihm eines Tages verzeihen.
Im vergangenen Jahr wurden in den USA 22 Menschen hingerichtet, 9 von ihnen in Texas.

apa/afp