Montag, 24. Februar 2020

Coronavirus: 31-Jähriger aus Terlan infiziert

Auch Südtirol hat seinen 1. bestätigten Fall von Coronavirus. Ein 31-jähriger Mann aus Terlan, der beim 1. Versuch negativ getestet worden war, wies bei einem 2. Test ein positives Ergebnis auf. Der Mann hat sich in Castiglione d’Adda aufgehalten. Die Sondereinheit der Carabinieri bringt die Probe nach Rom, wo ein 3. Test durchgeführt wird.

Erster Coronavirus-Fall in Südtirol.
Badge Local
Erster Coronavirus-Fall in Südtirol. - Foto: © DLife/DF
Beim Mann dürfte es sich um die 9. in Südtirol kontrollierte Person handeln, bei der sich wie bei den anderen der Verdacht zunächst nicht bestätigt hatte.

Der betroffene Mann ist ein 31-Jähriger, der in Terlan ansässig ist. Er soll keine Krankheitssymptome aufweisen. Der 31-Jährige soll zunächst negativ getestet worden sein. Der zweite Test war dann aber positiv.

Der Mann aus Terlan hat sich in den vergangenen 2 Wochen in der roten Zone aufgehalten und zwar in Castiglione d’Adda in der Lombardei. In dieser Gemeinde gab es bereits 2 Coronavirus-Todesfälle.

Einen Moment Bitte - das Video wird geladen



Pressekonferenz am Montagabend

Am Montagabend gaben Landeshauptmann Arno Kompatscher, Gesundheitsrat Thomas Widmann und der Generaldirektor des Sanitätsbetriebes Florian Zerzer bei einer Pressekonferenz in der Agentur für Bevölkerungsschutz folgendes bekannt:

„Der Infizierte ist ein junger, in Südtirol ansässiger Mann, der derzeit keine Symptome aufweist“, wie die geschäftsführende Primaria der Abteilung für Infektionskrankheiten des Landeskrankenhauses Greta Spoladore erklärte; dort wird er stationär behandelt.

Elisabetta Pagani vom Laboratorium für Mikrobiologie und Virologie fügte hinzu, dass „dies zeigt, dass die Viruslast niedrig ist. Auch das ist ein gutes Vorzeichen, auch wenn die nächsten Tage und Stunden entscheidend sein werden“.

Der Mann hatte sich in den vergangenen Tagen von sich aus an die einheitliche Notrufnummer 112 gewandt, nachdem er von den Hygienediensten des Gebietes, in dem er sich aufgehalten hatte (Castiglione d'Adda), kontaktiert worden war. Der erste Test fiel negativ aus, der zweite hingegen positiv.

Die Probe wird nach Rom transportiert

Die Sondereinheit der Carabinieri transportiert die Probe derzeit nach Rom, wo das „Istituto Superiore di Sanità“ innerhalb der nächsten 48 Stunden eine dritte Überprüfung vornehmen wird. „Nach dem positiven Ergebnis des zweiten Tests“, erklärte Sanitätsdirektor Pierpaolo Bertoli, „haben die epidemiologischen Untersuchungen bereits begonnen, die Personen, die mit ihm in Kontakt standen, werden kontaktiert und untersucht. Diejenigen, die als enge Kontaktpersonen eingestuft werden, werden - sollte sich ein positiver Befund bestätigen - isoliert und epidemiologisch überwacht.“



Vorherige Meldungen

Aus der Sitzung der Landesleitstelle am Montagnachmittag geht die Empfehlung hervor, Ansammlungen vieler Menschen in geschlossenen Räumen möglichst zu vermeiden.

Covid-19 forderte in Italien bereits 6 Menschenleben. Ein 80-Jähriger aus der lombardischen Ortschaft Castiglione d'Adda ist das sechste Opfer der Coronavirus-Epidemie in Italien. Am Montagvormittag war bereits der Tod von 2 Männern in der Lombardei gemeldet worden.









ds

Schlagwörter: