Freitag, 13. November 2020

Erstmals Hund in Italien mit Coronavirus infiziert

Wie die Zeitung „La Repubblica“ berichtet, hat sich in Apuliens Hauptstadt Bari erstmals ein Hund in Italien mit dem Coronavirus infiziert. Der Pudel lebt in einem Haushalt mit 4 Personen, welche allesamt Corona-positiv sind und Symptome haben. Nicola Decaro, Spezialist für Infektionskrankheiten und Professor an der Universität Bari, entwarnt jedoch: „Die Viruslast bei infizierten Tieren ist sehr gering. Deshalb stellen sie für unsere Gesundheit keine Gefahr dar.“

Laut Professor Nicola Decaro hat sich erstmals in Italien ein Hund mit dem Coronavirus infiziert. (Symbolbild)
Laut Professor Nicola Decaro hat sich erstmals in Italien ein Hund mit dem Coronavirus infiziert. (Symbolbild) - Foto: © shutterstock
Im Gegensatz zu seinen Besitzern zeigt das eineinhalb Jahre alte Hündchen keinerlei Symptome. Der erste Corona-Test am 5. November war positiv ausgefallen, die nachfolgenden Abstriche bestätigten die Infektion schließlich. Die Abstriche waren von den Besitzern durchgeführt worden und wurden anschließend an Decaros Labor in Bari geschickt.

Laut dem 47-jährigen Spezialisten, der die Auswirkungen des Coronavirus auf Hunde und Katzen bereits seit der ersten Welle untersucht, ist das Virus bei Tieren jedoch in solch geringen Mengen vorhanden, dass Menschen dadurch nicht infiziert werden können.

Gefahr einer Ansteckung durch Haustiere nahezu null

Infizierten Haustierbesitzern rät Decaro, Ruhe zu bewahren. „Um die Gesundheit der Tiere zu schützen ist es ratsam, sie nicht-infizierten Freunden anzuvertrauen, welche sich um sie kümmern können“, so Decaro. Er betont, dass „die Tiere keine Gefahr für unsere Gesundheit darstellen. Das Risiko einer Ansteckung durch Hunde oder Katzen ist nahezu null.“

Weltweit gebe es außerdem nur rund 20 dokumentierte Fälle von Hunden oder Katzen, die positiv auf das Virus getestet wurden, entwarnt Decaro abschließend.

psy

Schlagwörter: