Freitag, 10. April 2020

Erstmals mehr als 30.000 Genesene in Italien

In Italien sinkt die Zahl neuer Coronavirus-Todesopfer weiterhin. Nachdem am Donnerstag in 24 Stunden 610 Tote gemeldet worden waren, waren es am Freitag 570.

Die Zahl der Genesenen in Italien ist auf über 30.000 gestiegen.
Die Zahl der Genesenen in Italien ist auf über 30.000 gestiegen. - Foto: © ANSA / GIUSEPPE LAMI
Damit stieg die Zahl der Gestorbenen seit Pandemie-Beginn auf insgesamt 18.849, die Zahl der Infizierten erreichte 98.273, jene der Patienten auf der Intensivstation lag bei 3.497 Personen, das sind gegenüber Donnerstag 107 weniger.

Am 7. Tag in Folge war die Zahl der Patienten auf den Intensivstationen rückgängig, was eine wichtige Entlastung für die Krankenhäuser bedeute, teilte der Zivilschutz mit. 28.242 Covid-Patienten befanden sich noch in den italienischen Spitälern.

Die Zahl der Genesenen überschritt die 30.000-Marke und stieg auf 30.455. Die Zahl der Patienten in Heimisolierung wachse, während jene in den Spitälern sinke, sagte Zivilschutzchef Angelo Borrelli.

In der Lombardei, der am stärksten betroffenen italienischen Region, wurden 216 Opfer an einem Tag gemeldet, wodurch dort die Zahl der Toten seit Beginn der Pandemie auf 10.238 stieg. Die Zahl der Infizierten lag bei 29.530. 1202 Patienten lagen auf der Intensivstation, das sind 34 weniger als am Donnerstag.

Nach der Lombardei ist nach wie vor die Emilia Romagna die am stärksten betroffene Region, und zwar mit 2.397 Todesopfern, gefolgt vom Piemont mit 1.532.

Wichtig sei es jetzt, über die Osterfeierlichkeiten die Ausgangssperre zu berücksichtigen und Menschenversammlungen zu vermeiden. „Die soziale Distanzierung muss weiterhin streng eingehalten werden“, mahnte Brusaferro.

Alle Artikel sowie die Übersichtskarten der Lage in Südtirol, in Italien und weltweit mit allen aktuellen Zahlen in Sachen Coronavirus finden Sie hier.

apa

Schlagwörter: