Montag, 16. November 2020

Erstmals seit Monaten neue Fälle in South Australia

Im australischen Bundesstaat South Australia sind erstmals seit Monaten wieder lokal übertragene Corona-Infektionen registriert worden. In der Region mit ihren 1,7 Millionen Einwohnern seien am Montag 17 neue Fälle bestätigt worden, teilten die Gesundheitsbehörden mit. Wahrscheinlich sei das Virus von einem Beschäftigten einer Quarantäne-Einrichtung in der Hauptstadt Adelaide an Familienmitglieder übertragen worden.

South Australia wurde wieder zum Risikogebiet erklärt.
South Australia wurde wieder zum Risikogebiet erklärt. - Foto: © dpa-tmn / Zacharie Scheurer
„Dies ist eine sehr gefährliche Situation, in der wir uns gerade befinden, und es muss wirklich jeder Bürger daran mitarbeiten, dass wir das in den Griff bekommen“, sagte Regional-Premierminister Steven Marshall dem lokalen Radiosender 5AA. Als Reaktion haben fast alle anderen Bundesstaaten und Territorien des Landes South Australia zum Corona-Hotspot erklärt und Reisebeschränkungen eingeführt. So gilt jetzt eine 14-tägige Quarantäne-Pflicht für Reisende, die aus der Region kommen.

Auch kündigte Marshall an, dass Fitnessstudios und andere Freizeiteinrichtungen für mindestens 2 Wochen geschlossen werden und die Menschen möglichst im Home Office arbeiten sollen. „Wir müssen hart und früh vorgehen, um dies so schnell wie möglich unter Kontrolle zu bringen“, sagte er.

Australien mit seinen 25 Millionen Einwohnern ist bisher vergleichsweise glimpflich durch die Krise gekommen. Insgesamt wurden rund 27.700 Fälle verzeichnet, etwa 900 Menschen sind in Verbindung mit Covid-19 gestorben. Im Bundesstaat Victoria mit der Großstadt Melbourne war erst Ende Oktober nach einer zweiten Welle ein monatelanger harten Lockdown beendet worden. Dort wurden seit 17 Tagen keine neue Fälle mehr bestätigt.

apa/dpa