Mittwoch, 29. Januar 2020

Erstmals weniger Coronavirus-Neuerkrankungen in China

In China gibt es offenbar erste Erfolge bei der Eindämmung des neuen Coronavirus. Wie aus am Mittwoch in Peking veröffentlichten Zahlen hervorgeht, ist die Zahl der Neuinfektionen erstmals zurückgegangen. Konkret wurden am Dienstag 1.459 neue Fälle bestätigt, während es am Montag 1.700 gewesen waren. Die Zahl der Todesopfer stieg um 26 auf 132. Am Montag waren 24 Tote verbucht worden.

Nach Einschätzung eines führenden chinesischen Lungenexperten wird der Coronavirus-Ausbruch jedoch erst in 7 bis 10 Tagen seinen Höhepunkt erreichen.
Nach Einschätzung eines führenden chinesischen Lungenexperten wird der Coronavirus-Ausbruch jedoch erst in 7 bis 10 Tagen seinen Höhepunkt erreichen. - Foto: © APA/afp / DALE DE LA REY

dpa