Dienstag, 14. Juli 2015

ESF-Programm 2014-20: Grünes Licht aus Brüssel

Die Europäische Kommission hat das Operationelle Programm des ESF 2014-20 genehmigt.

Badge Local
Foto: © STOL

Das Land Südtirol war angesichts der Altlasten bei der Inanspruchnahme des Europäischen Sozialfonds ESF im Rückstand. "Was die neue Programmperiode angeht, sind wir nun überdurchschnittlich schnell", erklärte am Dienstag Landeshauptmann Kompatscher. Die Bemühungen der vergangenen Monate zeigten Früchte. Man könne nun in die operative Phase starten und noch in diesem Jahr mit den Ausschreibungen beginnen, so der Landeshauptmann.

Das ESF-Programm "Investitionen in Wachstum und Beschäftigung" ist für den Zeitraum 2014-2020 mit insgesamt 136 Millionen Euro ausgestattet. Ziele des ESF-Programms sind die Förderung der Wettbewerbsfähigkeit des Landes und der sozialen Eingliederung sowie die Vollbeschäftigung.

Über den ESF werden verschiedene Interventionsachsen gefördert. Diese zielen besonders darauf ab, den Menschen neue Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu bieten.

Über die zweite Achse werden Projekte zur Integration von Randgruppen sowie gegen Diskriminierung und Armut gefördert.

Die dritte Achse ist auf die Förderung von Bildung, Ausbildung und Berufsbildung sowie des lebenslangen Lernens ausgerichtet. 

Der scheidende Direktor der Landesabteilung Europa, Graziano Molon, und der Verantwortliche der ESF-Verwaltungsbehörde, Claudio Spadon, sprechen von einem klaren und starken Signal aus Brüssel: "Gemeinsam ist es gelungen, das Genehmigungsverfahren maßgeblich zu verkürzen. Wir hoffen nun auf einen Neustart, damit der ESF in Südtirol wieder zu einem Motor für die wirtschaftliche Entwicklung des Landes wird." 

stol