Samstag, 20. Februar 2021

Etsch: Suche nach Peter Neumair geht weiter

Nachdem die Leiche von Laura Perselli (68) vor rund 2 Wochen aus der Etsch geborgen worden war, fehlt von ihrem Ehemann Peter Neumair (63) weiterhin jede Spur. Nun soll eine Tauchereinheit der Carabinieri in der Etsch die Suche nach dem Vermissten aufnehmen.

Am heutigen Samstag suchen Taucher der Carabinieri in der Etsch nach Peter Neumair (63). - Foto: © DLife/RM
Am Freitag ist die Tauchergruppe der Carabinieri aus Genua in Südtirol eingetroffen. Am heutigen Samstag sollen die Vorbereitungen für die morgige Suchaktion beginnen.

Die Spezialeinheit will die Etsch auf einer Strecke von rund 80 Kilometern von Bozen bis Mori mit 2 Booten absuchen. Man wolle nach Punkten Ausschau halten, an denen Körper hängen bleiben und in die Tiefe sinken können, um am Sonntag mit gezielten Tauchgängen beginnen zu können.



Weil man eine lange Strecke abdecken müsse, wollen die Taucher vor allem die Ufer der Etsch genauer unter die Lupe nehmen. Eine erneute Absenkung des Wasserpegels ist vorerst nicht geplant, könnte aber, falls nötig, beschlossen werden.

Sondereinheit suchte bereits 2016 in der Etsch

Die Carabinieri wissen, dass es sich um „ein schwieriges Terrain“ handle, da die Etsch in dieser Jahreszeit einen Durchfluss von über 120 Kubikmeter pro Sekunde aufweist. Die Einsatzgruppe, der mit Ex-Wasserballerin Lorena Gaudiano auch eine Frau angehört, stand bereits vor einigen Jahren in der Etsch im Einsatz.

„Zuletzt hatten wir in Albaredo d'Adige menschliche Körperteile geborgen“, heißt es von den Einsatzkräften aus Genua. Die Rede ist vom Doppelmord in Albaredo, 20 Kilometer südwestlich von Verona. 2016 soll ein Mann seine Mutter und seine 11-jährige Stiefschwester getötet, ihre Leichen zerstückelt und in die Etsch geworfen haben – die Taucher konnten nur die Beine der beiden finden, während vom Rest ihrer Körper nach wie vor jede Spur fehlt.

Der Einsatzoffizier der Bozner Berufsfeuerwehr Felix Reggiani betonte, dass die Berufsfeuerwehr sich an diesem Wochenende nicht an der Suche beteiligen werde. Das sei „in Absprache mit der Staatsanwaltschaft“ beschlossen worden.

stol