Donnerstag, 17. August 2017

EU startet Freiwilligeneinsatz in italienischer Erdbebenregion

In der italienischen Erdbebengemeinde Norcia hat der erste Freiwilligeneinsatz des neuen Europäischen Solidaritätskorps begonnen.

Ein schweres Erdbeben am 30. Oktober 2016 hat großen Schaden in Norcia angerichtet.
Ein schweres Erdbeben am 30. Oktober 2016 hat großen Schaden in Norcia angerichtet. - Foto: © APA/AFP

Wie die EU-Kommission am Donnerstag mitteilte, werden in den kommenden Wochen junge Menschen aus verschiedenen EU-Staaten beim Wiederaufbau historischer Gebäude wie der Basilika San Benedetto in dem Ort in Mittelitalien helfen. Zudem sollen die Freiwilligen kulturelle Veranstaltungen organisieren.

Die Region war 2016 von mehreren Erdbeben getroffen worden. Für Projekte des Europäischen Solidaritätskorps können sich seit Ende vergangenen Jahres junge Menschen im Alter von 18 bis 30 Jahren melden.

34.000 junge Menschen bereit zum Helfen 

Bis heute sind EU-Angaben zufolge mehr als 700 Einsätze vermittelt worden. Insgesamt haben sich rund 34.000 junge Menschen in die Datenbank eingetragen. In Italien sollen bis 2020 insgesamt 230 Mitglieder des Solidaritätskorps Gemeinden unterstützen, die von den Erdbeben im vergangenen Jahr betroffen waren.

„Ich bin stolz auf die jungen Europäerinnen und Europäer, die ihre Solidarität mit dieser Gemeinde unter Beweis stellen, indem sie beim Wiederaufbau mithelfen“, kommentierte der zuständige EU-Kommissar Tibor Navracsics am Donnerstag.

apa/dpa

stol