Mittwoch, 09. September 2020

EU will Hunderte Millionen Impfstoff- Dosen von Biontech und Pfizer

Die EU-Kommission will dem deutschen Unternehmen Biontech und dem US-Konzern Pfizer 200 Millionen Dosen eines potenziellen Corona-Impfstoffs abnehmen. Zusätzlich soll es eine Option zum Erwerb von weiteren 100 Millionen Dosen geben, wie die EU-Kommission und die Unternehmen am Mittwoch mitteilten. Erste Gespräche über die Lieferung seien erfolgreich beendet.

Die Lieferung könnte nach Angaben der Firmen Ende 2020 starten, sofern der Impfstoffkandidat zuvor von den Behörden zugelassen wird.
Die Lieferung könnte nach Angaben der Firmen Ende 2020 starten, sofern der Impfstoffkandidat zuvor von den Behörden zugelassen wird. - Foto: © APA/afp / SAJJAD HUSSAIN
Die Lieferung könnte nach Angaben der Firmen Ende 2020 starten, sofern der Impfstoffkandidat zuvor von den Behörden zugelassen wird. Konkret geht es um den mRNA-basierten Impfstoffkandidaten BNT162. Die EU würde im Erfolgsfall die Verteilung an die Mitgliedsstaaten übernehmen.

Bereits im Juli hatte die US-Regierung mit Biontech und Pfizer eine Vereinbarung zur Lieferung von 100 Millionen Dosen und eine Option auf weitere 500 Millionen Einheiten des potenziellen neuen Impfstoffs getroffen. Der mögliche Wirkstoff der Firmen befindet sich momentan in der klinischen Erprobung der sogenannten 2. und 3. Phase.
Weltweit arbeiten zahlreiche Pharmaunternehmen und Institutionen mit Hochdruck an der Entwicklung von Impfstoffen und Medikamenten gegen das Coronavirus.

Die EU-Kommission schloss bereits einen Liefervertrag mit AstraZenica, vorbereitende Sondierungsgespräche wurden außerdem bereits mit den Unternehmen Sanofi-GSK, Johnson & Johnson, CureVac und Moderna erfolgreich abgeschlossen.

apa/stol

Schlagwörter: