Montag, 19. Oktober 2015

Ex-Miss Austria nach Absturz am Bergisel in „äußerst kritischem Zustand“

Die ehemalige Miss Austria Ena Kadic ringt nach einem Absturz am Bergisel bei Innsbruck weiter mit dem Tod: „Sie liegt auf der Intensivstation und befindet sich in äußerst kritischem Zustand“, teilte ein Sprecher der Innsbrucker Uniklinik am Montag auf Anfrage der APA mit. Die Siegerin des Miss-Austria-Bewerbs 2013 war nach derzeitigem Ermittlungsstand am Freitag beim Joggen abgestürzt.

Foto: © APA

„Wir gehen weiterhin von einem Unfallgeschehen aus“, meinte ein Ermittler gegenüber der APA. Die 26-Jährige soll nämlich nach ihrem Absturz noch mit ihrem Bruder telefoniert und gesagt haben, sie sei abgestürzt. Die Mutter der jungen Frau alarmierte daraufhin die Einsatzkräfte und machte sich sofort auf die Suche nach ihrer Tochter.

„Der Mutter kannte ihre gewöhnliche Route“, erklärte der Beamte. Nahe der Aussichtsplattform Drachenfelsen, wo die Schwerstverletzte gefunden wurde, bat sie zwei Studenten um Hilfe bei der Suche. Die beiden fanden die 26-Jährige schließlich unterhalb der Aussichtsplattform. Nach der Erstversorgung wurde sie von der Crew des Notarzthubschraubers geborgen und mit lebensgefährlichen Verletzungen in die Innsbrucker Klinik geflogen.

Die genaueren Umstände des Absturzes sind indes noch unklar. Kadic selbst ist seit ihrer Rettung vom Unfallort nicht zu Bewusstsein gekommen. „Wir gehen davon aus, dass wir sie nicht vor Anfang November befragen können“, sagte der Ermittler. Unklar sei auch, ob sie von der Aussichtsplattform gefallen oder abgestürzt sei, als sie einen Weg durch den Wald genommen habe. „Wir versuchen, das zu rekonstruieren“.

Zudem werde ein Trainingspartner der jungen Frau befragt. Laut ihrem Handy soll es einen SMS-Kontakt zwischen der Verunglückten und dem Mann am Tag des Absturzes gegeben haben.

apa

stol