Montag, 28. September 2020

Ex-Trentiner Landeshauptmann wegen Tötung einer Bärin vor Gericht

Vor einem Gericht in Trient hat am Montag ein Prozess gegen den ehemaligen Trentiner Landeshauptmann Ugo Rossi wegen der Tötung einer Bärin im August 2017 begonnen.

Im Trentino leben rund 90 Bären in freier Wildbahn.
Im Trentino leben rund 90 Bären in freier Wildbahn. - Foto: © D
Das unter dem Code „Kj2“ bekannte Tier war bei einer Einfangaktion ums Leben gekommen, die von den Trentiner Behörden angeordnet worden war.

Vor dem Justizpalast in Trient demonstrierten am Montag Aktivisten von 12 Umwelt- und Tierschutzverbänden, darunter der WWF, die als Nebenkläger am Prozess gegen Rossi teilnehmen. „Wir erwarten uns eine Verurteilung des Angeklagten. Indem er die Bärin grundlos töten hat lassen, hat er ein Verbrechen begangen. Hier gibt es ein Problem im Umgang mit der Bärenpopulation. Es fehlen klare Regeln“, betonten die Umweltaktivisten.

Sie fordern, dass die Verantwortung für die Bären von der Trentiner Landesregierung an die Zentralregierung in Rom wandert.

Im Trentino leben rund 90 Bären in freier Wildbahn. Manchmal dringen sie in Wohngebiete ein und attackieren Nutztiere. In den vergangenen Wochen kam es auch zu Angriffen auf Menschen. Im Rahmen eines von der EU geförderten Projekts waren im Jahr 1999 ein Dutzend Bären aus Slowenien in die Region gebracht und ausgesetzt worden.

apa

Schlagwörter: