Dienstag, 21. Juni 2016

Exfrau erstochen: Quarta vor Berufungsgericht

Der Prozess rund um Marco Quarta geht weiter: Dem 40-Jährigen wird vorgeworfen, seine Exfrau Carmela Morlino vor ihrem Haus in Pergine erstochen zu haben. Am Dienstag ging der Prozess am Schwurgericht in Trient in die zweite Runde.

Marco Quarta
Badge Local
Marco Quarta

Quarta wurde in erster Instanz zu 30 Jahren Haft verurteilt: Er wurde beschuldigt, seine Exfrau am 12. März 2015 vorsätzlich und auf grausame Weise umgebracht zu haben.

Die Verteidigung hat am Dienstag darauf plädiert, die Voruntersuchungen neu aufzurollen und erklärte, Quarta habe psychische Probleme und neige zu Paranoia. Ein entsprechendes Gutachten war unter anderem von Psychiater Ezio Bincoletto unterzeichnet worden.

Quarta habe bereits lange vor der Bluttat Zeichen einer psychischen Erkrankung gezeigt, so die Verteidigung.

Das Berufungsgericht wird sich im Rahmen der nächsten Anhörung am 19. September zu dem Gutachten äußern.

stol/liz

stol