Freitag, 07. Januar 2022

Experte: Coronavirus wird in Italien zunehmend endemisch

Laut italienischen Gesundheitsexperten zeige das Coronavirus zunehmend Eigenschaften eines endemischen und saisonalen Virus. Impfstoffe müssten dennoch dringen an neue Varianten angepasst werden.

Die Omikron-Variante wird als weniger gefährlich eingestuft.
Die Omikron-Variante wird als weniger gefährlich eingestuft. - Foto: © shutterstock
„Es scheint so, dass das Coronavirus zusehend endemische Eigenschaften annimmt, es also heimisch wird“, erklärt Francesco Vaia, Direktor für des römischen Instituts für Infektionskrankheiten Lazzaro Spallanzani im Interview mit dem „Corriere della sera“.

„Das Virus greift weniger die Lungen an, sondern setzt sich in den oberen Atemwegen fest. Die Omikron-Variante ist damit weniger aggressiv. 80 Prozent der Infektionen verlaufen mit milden Symptomen oder gar asymptomatisch“, so Vaia.

Weitere Corona-Wellen vorherzusehen sei laut dem Gesundheitsexperten schwierig: „Im Herbst wird es darum gehen, die besonders gefährdeten und älteren Mitbürger zu schützen, wie es seit Jahren in Hinblick auf saisonale Krankheiten geschieht.“

Auch wenn die Omikron-Variante weniger gefährlich sei, bleibe sie dennoch deutlich ansteckender als Delta. Daher brauche es laut Vaia dringend eine Anpassung der Impfstoffe, um die Inzidenz wieder nach unten zu drücken. Wie berichtet hat sich die 7-Tages-Inzidenz in Italien innerhalb einer Woche verdoppelt.

Im Spallanzani Institut wird aktuell an der Anti-Corona-Pille geforscht. Nach ersten Erkenntnissen liefere diese die erhofften Ergebnisse.

pho

Alle Meldungen zu: