Donnerstag, 17. September 2015

Explosion von Tanklaster im Südsudan – Opferzahl stieg auf 150

Nach der Explosion eines Tankwagens im Südsudan ist die Zahl der Toten auf mindestens 150 gestiegen.

Ein einem Flammeninferno im Südsudan starben über 85 Menschen.
Ein einem Flammeninferno im Südsudan starben über 85 Menschen. - Foto: © shutterstock

Zahlreiche Verletzte seien ihren schweren Verbrennungen erlegen, sagte ein Vertreter der örtlichen Verwaltung, John Ezkia, am Freitag dem Radiosender Eye.

Die Lage in dem Ort Maridi, wo sich das Unglück am Vortag ereignet hatte, sei „nicht gut“.

Der Lastwagen war auf der Straße zwischen der Hauptstadt Juba und dem etwa 300 Kilometer weiter westlich gelegenen Ort Maridi verunglückt. Als zahlreiche Menschen Treibstoff abzapfen wollte, explodierte der Lkw.

Am Donnerstag war die Zahl der Getöteten zunächst mit 85 bis 100 angegeben worden, etwa 100 weitere wurden verletzt.

Verunglückte Tanklastwagen ziehen in Afrika häufig viele Menschen an, die ihre Kanister mit Treibstoff füllen wollen. Dabei kommt es immer wieder zu Explosionen oder Bränden, bei denen oft viele Menschen verletzt oder getötet werden. Im Juli 2010 kamen in der Demokratischen Republik Kongo 292 Menschen ums Leben, als ein Tanklastwagen verunglückte.

apa/afp

stol