Sonntag, 30. April 2017

Extrembergsteiger Ueli Steck stürzt in den Tod

Der Schweizer Extrembergsteiger Ueli Steck ist Sonntagfrüh beim Mount Everest in den Tod gestürzt.

Ueli Steck ist bei einer Expedition am Mount Everest gestorben. Foto: facebook/ueli steck
Ueli Steck ist bei einer Expedition am Mount Everest gestorben. Foto: facebook/ueli steck

Der 40-Jährige aus Bern befand sich auf einer Vorbereitungstour zur Akklimatisierung, als er abstürzte.

Steck sei allein unterwegs gewesen, als er zwischen Camp I und Camp II am Fuß des Everests 1.000 Meter in die Tiefe gestürzt sei, sagte Mingma Sherpa von „The Seven Summits Trecks“.

Die Firma hatte die jüngste Expedition des 40-Jährigen mitorganisiert. Steck sei gegen 10.00 Uhr am Sonntag verunglückt. Seine Leiche werde in den nächsten Stunden in die Hauptstadt Kathmandu gebracht.

Steck war unter anderem auch häufig mit dem italienischen Bergsteiger Simone Moro unterwegs. Im Jahr 2013 sorgte eine Everest-Expedition von Moro und Steck für Aufsehen. Die beiden Bergsteiger waren damals von rund 100 Sherpas attackiert worden. 

apa/stol

stol