Freitag, 17. November 2017

Fall Adan: Todesursache weiter unklar

Eindeutig wird die Todesursache des kurdischen Buben Adan – wenn überhaupt – wohl erst durch zusätzliche Untersuchungen von entnommenen Körperflüssigkeiten und Organen geklärt werden können. Nach der Autopsie im Bozner Spital am Donnerstag war vorerst nämlich nicht ersichtlich, woran der 13-Jährige gestorben ist.

Die Gutachter sollen auch klären, ob für Adan alles Nötige getan wurde.
Badge Local
Die Gutachter sollen auch klären, ob für Adan alles Nötige getan wurde.

Die Autopsie wurde im Rahmen eines Beweissicherungsverfahrens durchgeführt. Richter Emilio Schönsberg hatte die Rechtsmediziner Sandro La Micela und Pathologe Mattia Barbareschi zu Gutachtern ernannt. Dabei waren auch die Parteiengutachter der 10 ins Ermittlungsregister eingetragenen Ärzte. 

Die Gutachter sollen neben der eigentlichen Todesursache klären, welche Behandlung von welchem Arzt durchgeführt wurde und ob für Adan alles Nötige getan wurde.

D/rc

Den vollständigen Artikel und alle Hintergründe gibt es in der aktuellen Ausgabe des Tagblatts "Dolomiten".

stol