Donnerstag, 22. März 2018

Fall Kim Wall: Madsen bestreitet sexuellen Missbrauch

Der wegen Mordes angeklagte dänische Erfinder Peter Madsen hat zugegeben, auf den Leichnam der schwedischen Journalistin Kim Wall eingestochen zu haben. Anders als von der Staatsanwaltschaft angenommen, habe er dabei aber keine sexuellen Gedanken gehabt, betonte der 47-Jährige vor Gericht in Kopenhagen. „Es gab kein erotisches oder perverses Motiv“, sagte Madsen.

Staatsanwalt Jakob Buch-Jepsen vor dem Gericht in Kopenhagen am Donnerstag.
Staatsanwalt Jakob Buch-Jepsen vor dem Gericht in Kopenhagen am Donnerstag. - Foto: © APA/AFP

stol