Samstag, 06. Februar 2021

Fall Perselli/Neumair: Die Suche wird fortgesetzt

Seit über einem Monat fehlt von Peter Neumair und Laura Perselli aus Bozen jegliche Spur. Am heutigen Samstag starten Ermittler und Einsatzkräfte einen neuen Versuch.

Die Suche geht weiter. - Foto: © Bezirksfeuerwehrverband Bozen
Wie berichtet, soll am Samstag der Pegel der Etsch um rund 30 Zentimeter gesenkt werden. Bei weniger Wasserführung soll es leichter sein, den Fluss abzusuchen.

Der Energieproduzent Alperia schreibt in einer Pressemitteilung, dass hierfür bereits vorgesehene Instandhaltungsarbeiten genutzt werden, und zwar in den Anlagen von Glurns, Naturns, Töll, Marling, Lana und Bruneck, wo das Wasser zurückgehalten wird und infolgedessen der Wasserstand der Etsch insgesamt gesenkt werden kann.

Ein Großaufgebot an Feuerwehrleuten, aber auch an Sicherheitskräften wird heute Bachbett und Ufer noch einmal genau unter die Lupe nehmen – auch von der Luft aus. Einsatzkräfte werden auch südlich der Landesgrenze noch einmal einen Versuch starten, die beiden Vermissten zu finden.

Schon um 9 Uhr morgens wurde die Suche wiederaufgenommen.

Weitere Aufnahmen vor Ort sehen Sie hier:

Einen Moment Bitte - das Video wird geladen



Einen Moment Bitte - das Video wird geladen


Videos: DLife

Peter Neumair und Laura Perselli sind seit dem 4. Januar spurlos verschwunden. Seit einer Woche sitzt ihr Sohn Benno Neumair im Bozner Gefängnis. Er wird beschuldigt, seine Eltern getötet und die Leichen beseitigt zu haben. Sein Anwalt Flavio Moccia stand am Freitag den Journalisten Rede und Antwort.

Mehr zur Person Benno Neumair lesen Sie hier.

Wie die Freundin Bennos den tatverdächtigen Benno Neumair am Abend des Verschwindens seiner Eltern erlebt hat, lesen Sie hingegen hier.

stol