Donnerstag, 07. Juni 2018

Fall von Fabrizio Rocca bei „Chi l'ha visto?“

Seit Wochen wird nach dem 23-jährigen Fabrizio Rocca gesucht. Der Informatiker aus Bozen war zuletzt am 14. Mai in Porto Rotondo auf Sardinien gesehen worden. Am Mittwochabend behandelte die Sendung „Chi l'ha visto?“ den Fall.

Noch immer wird nach Fabrizio Rocca gesucht.
Badge Local
Noch immer wird nach Fabrizio Rocca gesucht.

Eine Überwachungskamera filmte den jungen Bozner, als er am 14. Mai spärlich bekleidet durch den Touristenort irrte. Auch Zeugen sahen ihn, achteten aber nicht weiter auf den jungen Mann. 

Etwa 10 Tage lang wurde offiziell intensiv nach ihm gesucht – im Meer und an Land – dann wurde die Suchaktion eingestellt. Die Mutter von Fabrizio Rocca, Raffaella De Rosa, ist weiterhin auf Sardinien und versucht, die Behörden und Vereine zum Weitersuchen zu bringen. 

Am Mittwochabend wurde der Fall von der Sendung „Chi l'ha visto?“ gezeigt. Gemeinsam mit der Mutter wurden die Tage vor dem Verschwinden Fabrizios nachgezeichnet, die Mutter zeigte den Zusehern, wo Fabrizio stand, als er am Montag, 14. Mai, zum letzten Mal mit ihr telefonierte. Auch die Lebensmittelverkäuferin, die wohl die Letzte war, mit der er vor seiner Mutter noch gesprochen hatte, kam zu Wort.

Die Familie hofft auf Hinweise, die auch noch in den kommenden Tagen einlangen könnten. Auf Sardinien wurde ein neues Suchplakat ausgehängt – mit einer Handynummer für Hinweise – „viele haben Angst, Zeit zu verlieren, wenn sie mit den Behörden reden müssen“, meint De Rosa.

D

stol