Samstag, 06. Mai 2017

Familiengeld: "Land könnte kulant sein"

Das Land fordert das Familiengeld von vielen Familien zurück. Dabei wäre dies überhaupt nicht nötig, wie ein Rechtsanwalt im Tagblatt "Dolomiten" erklärt. Allein der Wille fehle.

Schlechte Nachrichten für 250 Südtiroler Familien, sie müssen das vom Land erhaltene Geld zurückzahlen.
Badge Local
Schlechte Nachrichten für 250 Südtiroler Familien, sie müssen das vom Land erhaltene Geld zurückzahlen. - Foto: © shutterstock

Viel Geld für eine Familie, wenig Geld fürs Land: Dennoch will das Land von 250 Familien 250.000 Euro an staatlichem Familien- bzw. Mutterschaftsgeld zurückverlangen (STOL hat berichtet)

Auf „Dolomiten“-Nachfrage hatte es beim Land geheißen, man könne nicht anders – öffentliches Interesse stehe über Privatinteresse. Anwalt Jakob Brugger sieht das anders: „Es geht nicht um Nicht-Können, sondern um Nicht-Wollen.“

D/uli

Den vollständigen Artikel und alle Hintergründe gibt es in der aktuellen Ausgabe des Tagblatts "Dolomiten".

stol