Montag, 27. März 2017

Familientragödie in Trient: 2 Kinder und Vater tot

Einen schrecklichen Fund hat am Montag eine Mutter in ihrer Wohnung machen müssen: Sie stieß auf die leblosen Körper zweier ihrer Kinder. Auch der Vater der Kinder wurde kurze Zeit später tot aufgefunden.

Die Mutter fand die beiden Toten – ein 4-jähriges und ein 2,5-jähriges Kind – in der Wohnung der Familie in der Via della Costituzione im Trientner Stadtviertel „delle Albere“. Quelle: Google Street View
Die Mutter fand die beiden Toten – ein 4-jähriges und ein 2,5-jähriges Kind – in der Wohnung der Familie in der Via della Costituzione im Trientner Stadtviertel „delle Albere“. Quelle: Google Street View

Die Mutter fand die beiden Toten – ein 4-jähriges und ein 2,5-jähriges Kind – in der Wohnung der Familie in der Via della Costituzione im Trientner Stadtviertel „delle Albere“. Das berichteten mehrere italienische Onlinemedien am Montag.

Die Frau verständigte unmittelbar nach dem schrecklichen Fund die Ordnungskräfte. Bereits kurz nach der Aufnahme der Ermittlungen durch die Spurensicherung stand fest, dass es sich um ein Gewaltverbrechen handeln muss.

Die beiden Kinder waren durch einen stumpfen Gegenstand erschlagen worden, möglicherweise durch einen Hammer, wie die Tageszeitung L’Adige online erklärte.

Verdacht fällt schnell auf Vater

Der Verdacht der Ermittler fiel Medienberichten zufolge schnell auf Gabriele Sorrentino, den Vater der Kinder. Die Polizei begann mit der Suche nach dem 43-Jährigen und setzte dafür auch einen Hubschrauber ein.

Außerhalb Trient wurde die Polizei bei Sardagna fündig: Dort soll sich Sorrentino von einer Panoramaterrasse eines verlassenen Hotels in die Tiefe gestürzt haben, sein lebloser Körper lag am Fuße eines Abhangs, berichtet La Repubblica.it.

Der Finanzberater und ehemalige Carabiniere befand sich laut Behörden weder in psychischer noch psychiatrischer Behandlung. Erste Ermittlungshypothesen gehen aber davon aus, dass sich die Familie seit dem Kauf ihrer neuen Wohnung in finanziellen Schwierigkeiten befunden haben soll.

Gabriele Sorrentino - der in seiner Zeit als Carabinere auch einen Kurs bei der Hubschraubereinheit von St. Jakob bei Leifers absolviert hat - hinterlässt seine Frau und eine 13-jährige Tochter, die sich zur Tatzeit auf einem Schulausflug befand.

stol/aw

stol