Dienstag, 28. März 2017

Familientragödie in Trient: 5 Hammerschläge führten zum Tod

Die Ergebnisse der Autopsie der beiden in Trient getöteten Kinder liegen nun vor: Sie bestätigen den ersten Verdacht der Ermittler, dass die beiden Jungen mit einem Hammer getötet worden waren.

Foto: DLife/df
Foto: DLife/df

Demnach hat der Vater der 4 und 2,5 Jahre alten Jungen mehrfach auf sie eingeschlagen: Während eines der Kinder bereits nach dem ersten Hammerschlag auf den Kopf starb, schlug der Vater beim zweiten Kind 4 bis 5 Mal zu.

Wie berichtet, fuhr Gabriele Sorrentino nach der grausamen Tat zu einem verlassenen Hotel und stürzte sich dort von einer Terrasse aus in den Tod.

Die Leichname der Kinder werden in den nächsten Stunden zur Beerdigung freigegeben, berichtet die italienische Nachrichtenagentur Ansa.

In der Zwischenzeit suchen die Ermittler weiterhin nach Beweisen für das Motiv. Der Vater soll sich angeblich in großen finanziellen Schwierigkeiten befunden haben. Die Ermittler haben den Computer des 45-Jährigen beschlagnahmt, der seit 3 Jahren von zu Hause aus als Finanzberater gearbeitet hatte.

Die Mutter von Alberto und Marco hatte die Leichen ihrer beiden Söhne am Montag in der gemeinsamen Wohnung im Trientner Viertel „delle Albere“ entdeckt und umgehend die Polizei verständigt. Die gemeinsame 16-jährige Tochter war zum Zeitpunkt des Mordes auf einem Schulausflug.

stol

stol