Samstag, 12. Juni 2021

Family Support – Erstes Südtiroler Freiwilligentreffen

Family Support unterstützt Familien zu einem guten Start in den Babyalltag durch die alltagspraktische Unterstützung einer freiwilligen Person. Am Samstag fand in Bozen im Parco delle Semirurali das erste Südtiroler Freiwilligentreffen statt. Das Netzwerk der Eltern-Kind-Zentren hat in diesem Rahmen auch den Tätigkeitsbericht in Form eines Magazins vorgestellt.

Die Freiwilligen unterstützen Familien zu einem guten Start in den Babyalltag.
Badge Local
Die Freiwilligen unterstützen Familien zu einem guten Start in den Babyalltag. - Foto: © Elki Bozen
Was ist Family Support?

Wenn das Baby kommt ist die Freude groß, doch Vieles kommt durcheinander. Die neuen Veränderungen und Herausforderungen nach der Geburt verlangen der Familie einiges an Kräften ab. Family Support möchte den Eltern zu Pausen im Alltag verhelfen, damit sie sich erholen und stärken können.

So unterstützt Family Support Familien zu einem guten Start in den Babyalltag durch die alltagspraktische Unterstützung einer freiwilligen Person. Diese kommt einige Stunden wöchentlich zu Besuch und unterstützt ganz alltagspraktisch: mal mit dem Geschwisterkind spielen, den Einkauf erledigen, über den Schlaf des Babys wachen oder Ähnliches.

Die Idee ist 2014 in Lana geboren, inzwischen ist die Initiative durch 8 Organisationen in 9 Sprengelgebieten gewachsen, über 50 Freiwillige sind bereits eingeschult um Familien zu einem guten Start in den Babyalltag zu begleiten, über 60 Familien konnten bereits begleitet und gestärkt werden.




Eine Mutter schreibt als Rückmeldung: „Die Freiwillige war sehr feinfühlig und hat super zu mir und meiner Familie gepasst. Unterstützung anzunehmen war auf einmal nicht so schwierig. Sie hat uns angenommen wie wir sind, das tat gut. Ich hab die Zeit für mich selbst genutzt, um aufzutanken und Kraft zu schöpfen.“

Family Support ist in jedem Sprengelgebiet in einer Trägerorganisation verankert, die Freiwilligen sind versichert und durch eine Fachkraft begleitet, welche sich um Beratung und Fortbildungen kümmert und auch für die Familien erste Ansprechsperson ist.

Erstes Freiwilligentreffen in Südtirol – Entlastung, Stärkung, Empowerment

Das Netzwerk der Eltern-Kind-Zentren begleitet seit 3 Jahren die Ausweitung von Family Support in Südtirol. Das Leitungsteam bestehend aus Carmen Etzthaler, Sara Passler und Sandra Moszner haben in dieser Zeit 7 neue Trägerorganisationen gefunden, deren Fachkräfte eingeschult und begleitet, die Netzwerkarbeit und Öffentlichkeitsarbeit intensiviert.




Am 12.6. fand das erste südtirolweite Freiwilligentreffen im Parco delle semirurali in Bozen/Don Bosco statt. Nach einem ersten Treffen und einer Kennenlernübung der über 30 angereisten Freiwilligen wurden die Anwesenden von Landesrätin Waltraud Deeg, Christa Ladurner des Forum Präventions Fachstelle Familie und Astrid Pichler der Gemeinde Naturns begrüßt. Die Initiative wurde durch einen Dialog und Bildern vorgestellt, auch einige durchwegs positive Rückmeldungen von Familien wurden vorgelesen.

Die Freiwilligen sammelten Begriffe über ihre Motivation und Tätigkeiten im Rahmen von Family Support: Am häufigsten genannt wurde der Begriff Entlastung und Stärkung, aber auch Gesundheitsförderung, Prävention und Empowerment. Viele Freiwilligen haben selbst erlebt wie wichtig soziale Unterstützung in dieser Lebensphase ist und möchten Familien zu einem guten Start mit dem Baby verhelfen. Das Engagement ist professionell begleitet und zeitlich begrenzt, der Rahmen ist für die Freiwilligen, die meist selbst Mütter sind, stimmig.

Künftig immer mehr Familien in Südtirol unterstützen

Hervorgehoben wurde auch die Wichtigkeit der Zusammenarbeit mit den Partnerorganisationen, denn Family Support ist in ein Netz an Dienstleistungen für Familien eingebunden. Im Rahmen des Treffens wurde der Tätigkeitsbericht dieser 3 Projektjahre in Form eines Magazins der Öffentlichkeit vorgestellt.

Die anwesenden Freiwilligen haben als Zeichen der Wertschätzung eine Gesundheitspflanze erhalten. Eine Gesundheitspflanze wurde in den Gemeinschaftsgärten von Donne Nissa gepflanzt, als Zeichen des Wachstums dieser Initiative der Gesundheitsförderung. Anschließend wurden alle Freiwilligen zu einem Aperitiv eingeladen.

Family Support wächst und blüht und das Netzwerk der Eltern-Kind-Zentren arbeitet weiter an der Ausweitung, damit künftig immer mehr Familien in Südtirol diese Möglichkeit beanspruchen können.
Gefördert wird Family Support von der Familienagentur und der Stiftung Sparkasse, für den Tätigkeitsbericht in Form eines Magazins hat das Vival Institut einen Beitrag geleistet.

Family Support ist ein wertvoller Beitrag für eine lebendige Solidargemeinschaft und für Gesundheitsförderung von Familien – von Anfang an.


stol