Mittwoch, 23. Dezember 2020

Fast 15.000 Neuinfektionen und 553 Todesfälle in Italien

Die Corona-Zahlen in Italien sind weiter hoch: Am Mittwoch meldete das italienische Gesundheitsministerium 14.552 Neuinfektionen. 553 mit dem Virus infizierte Menschen starben.

Auch am Mittwoch wurden zahlreiche Neuinfektionen gemeldet.
Auch am Mittwoch wurden zahlreiche Neuinfektionen gemeldet. - Foto: © APA/afp / FILIPPO MONTEFORTE
Damit stieg die Zahl der Toten seit Beginn der Pandemie in Italien auf 70.395.

Innerhalb von 24 Stunden wurden 175.364 Corona-Tests durchgeführt und dabei 14.522 Neuinfektionen festgestellt. Die Zahl der in Spitälern behandelten Covid-19-Patienten sank von 24.948 auf 24.546, berichtete das Gesundheitsministerium in Rom. Die Zahl der Patienten auf den Intensivstationen verringerte sich von 2687 auf 2624.

In Loreto nahe der Adria-Hafenstadt Ancona wurde bei einer Person, die keine direkten Kontakten zu Großbritannien hatte, das mutierte Covid-19 festgestellt. Die Person befinde sich jetzt mit ihrer Familie in Heimisolation, berichteten die italienischen Gesundheitsbehörden am Mittwoch.

Impfkampagne beginnt

Italien bereitet sich indes auf die große Impfkampagne vor, die am Sonntag beginnt. Lkw mit Impfstoffen des US-Pharmakonzerns Pfizer/Biontech sind von Belgien in Richtung Italien unterwegs. Sie sollen von der Grenze in Richtung Rom von Fahrzeugen der italienischen Sicherheitskräfte eskortiert werden. Das Innenministerium in Rom warnte vor der Gefahr von Überfällen auf Transporten von Impfstoffen. Die Kriminalität könnte versuchen, Impfdosen zu stehlen, um sie auf dem Schwarzmarkt zu verkaufen.

Die römische Krankenpflegerin Claudia Alivernini (29), die in dem auf Infektionskrankheiten spezialisierten Krankenhauses „Spallanzani“ beschäftigt ist, ist die erste Italienerin, die gegen das Coronavirus geimpft werden soll. Es werden dann zwei Ärzte und eine Forscherin des Krankenhauses folgen.

Die Corona-Zahlen aus Südtirol gibt es hier.

stol/apa

Alle Meldungen zu: