Freitag, 02. Oktober 2020

Fast 2500 neue Corona-Fälle und 23 Tote in Italien

Die italienischen Gesundheitsbehörden haben am Freitag einen Rückgang bei den Coronavirus-Ansteckungen verzeichnet. 2499 neue Fälle wurden in 24 Stunden registriert, am Vortag waren es 2548.

Die Zahl der bestätigten aktiven Fälle kletterte auf 53.997.
Die Zahl der bestätigten aktiven Fälle kletterte auf 53.997. - Foto: © shutterstock
Außerdem wurden 23 Todesfälle gemeldet, einer weniger als am Vortag. Die Zahl der Toten seit Beginn der Epidemie im Februar stieg somit auf 35.941. Eine Rekordzahl von 120.000 Abstrichen wurde am Freitag genommen.

Die Zahl der bestätigten aktiven Fälle kletterte auf 53.997, jene der in Spitälern behandelten Covid-19-Patienten stieg von 3097 auf 3142, teilte das italienische Gesundheitsministerium am Freitag mit. Auf Intensivstationen lagen 294 Patienten, 3 mehr als am Vortag. Hier die Zahlen vom Donnerstag zum Vergleich.

Angesichts landesweit steigender Zahlen von Corona-Neuinfektionen führt die Region Latium samt der Hauptstadt Rom eine Maskenpflicht im Freien ein. „Wir müssen das Maß an Wachsamkeit und Prävention erhöhen“, schrieb der Regionalpräsident Nicola Zingaretti nach dem Beschluss am Freitag. Ausgenommen sind Kinder unter 6 Jahren sowie Menschen, die draußen Sport treiben. Ähnliche Vorschriften gelten bereits in den Regionen Kampanien, Kalabrien und Sizilien.

Vize-Gesundheitsministerin Sandra Zampa schloss nicht aus, dass die Maskenpflicht im Freien auf ganz Italien ausgedehnt werden könnte. Die Regierung prüfe die Entwicklung der epidemiologischen Lage, sagte Zampa.

apa