Montag, 04. September 2017

Fast drei Tonnen chemischer Drogen in Mexiko gesichert

In einer von Drogenkriminalität geprägten Gegend Mexikos hat das Militär fast drei Tonnen synthetischer Drogen entdeckt.

Symbolbild.
Symbolbild. - Foto: © shutterstock

Die 2710 Kilogramm Methamphetamin im Wert von gut 39 Millionen Dollar (knapp 33 Millionen Euro) gingen den Soldaten während eines Einsatzes nahe Zapote de los Cázares im Staat Sinaloa etwa 1300 Kilometer nordöstlich der mexikanischen Hauptstadt ins Netz, wie das Militär am Sonntagabend (Ortszeit) mitteilte. Die Armee sprach von einem „historischen Schlag“ gegen die Drogenkriminalität.

In Sinaloa sind verschiedene Gruppen der organisierten Kriminalität aktiv. In der Gegend, wo die Drogen gefunden wurden, hat das Sinaloa-Kartell das Sagen. Dessen früherer Chef Joaquín „El Chapo“ Guzmán sitzt derzeit in einem New Yorker Hochsicherheitsgefängnis ein, voraussichtlich im April 2018 soll er wegen Drogenschmuggels und anderer Delikte vor Gericht gestellt werden.

Die Soldaten waren während eines Aufklärungseinsatzes auf zwei Verdächtige aufmerksam geworden, die sie beobachtet hatten und flüchteten. Die Militärangehörigen verfolgten sie und stießen dabei auf ein verstecktes Drogenlabor mit großen Mengen chemischer Substanzen. Diese werden in Mexiko nicht hergestellt, sie stammen vorwiegend aus China, Indien, Taiwan und den USA.

dpa

stol