Donnerstag, 12. November 2020

Ferienwohnungen in Rom werden zu „Quarantänehotels“

Ferienwohnungen, Bed&Breakfast und Hotels, die in den vergangenen Jahren in Rom mit Touristen aus aller Welt gute Geschäfte gemacht haben, sind in der Krise. Wegen des dramatischen Touristenrückgangs suchen deren Besitzer nun nach neuen Einnahmequellen. So werden Bed&Breakfast in „Quarantänezimmer“ umfunktioniert.

Für 50 Euro pro Nacht bieten „B&B“-Inhaber Covid-Patienten eine komfortable Quarantänezeit in eleganten Zimmern im Stadtzentrum.
Für 50 Euro pro Nacht bieten „B&B“-Inhaber Covid-Patienten eine komfortable Quarantänezeit in eleganten Zimmern im Stadtzentrum. - Foto: © APA/afp / ANDREAS SOLARO
580.000 infizierte Personen befinden sich in Italien in Heimisolation. Für 50 Euro pro Nacht bieten „B&B“-Inhaber Covid-Patienten eine komfortable Quarantänezeit in eleganten Zimmern im Stadtzentrum. „Verbringen Sie Ihre Quarantäne in voller Sicherheit in einem unserer Zimmer im Zentrum von Rom. Wir bieten ein bequemes Bett, Schreibtisch, Wifi und liefern Supermarkt-Einkäufe“, heißt es in einem im Internet erschienenen Inserat für ein Zimmer nahe der zentralen Piazza Navona in Rom. Der Eigentümer kommt für alle Desinfektionsausgaben auf.

Die Region Latium, zu der Rom gehört, hat 9 Hotels gemietet, in denen Covid-19-Patienten die 2-wöchige Quarantäne verbringen können. Dabei handelt es sich vor allem um Personen, die in Wohnungen leben, in denen es keine Möglichkeit gibt, sich von den Angehörigen fernzuhalten. Weitere Hotels beherbergen Gesundheitspersonal, das aus anderen Regionen eingetroffen ist und in den Krankenhäusern der Stadt arbeitet.

Seit September haben nach Angaben des Hotelierverbands Federalberghi 6000 Hotels geschlossen. Die Branche habe seit Beginn der Pandemie 88 Prozent ihres Umsatzes eingebüßt. „Die Hotelbranche ist bestimmt einer der von der Pandemie am härtesten getroffenen Sektoren“, sagte der Generaldirektor von Federalberghi Alessandro Massimo Nucara.

apa