Montag, 26. Juli 2021

Gerammtes Polizeiauto und Alkohol am Steuer: Turbulentes Wochenende in Südtirol

Hinter den Carabinieri des Landes liegt ein einsatzreiches Wochenende: Sie haben unter anderem Diebstahl, Widerstand gegen Beamte und Alkohol am Steuer festgestellt. Bei einer Kontrolle hat ein Fahrer sogar ein Fahrzeug der Carabinieri gerammt und dabei einen Beamten leicht verletzt.

Allein im Pustertal gingen den Carabinieri mehrere Alkohol-Lenker ins Netz.
Badge Local
Allein im Pustertal gingen den Carabinieri mehrere Alkohol-Lenker ins Netz. - Foto: © Carabinieri
Mann rammt Polizeiauto, Beamter stürzt zu Boden

In Mühlbach ist ein Fahrer mit 5 weiteren Personen an Bord seines Kleinfahrzeuges geflohen, als er die Carabinieri sah. Ein zweites Fahrzeug der Ordnungshüter stellte sich dem Fahrer allerdings in den Weg. Doch anstatt auf die Carabinieri zu hören und anzuhalten, fuhr der Mann plötzlich los, rammte das Fahrzeug, sodass ein Beamter zu Boden stürzte. Umgehend wurden alle Streifenwagen von Brixen und Bruneck alarmiert.

Kurze Zeit später wurde das Fahrzeug in einem Wald in Rodeneck gefunden und beschlagnahmt. Auch der Sohn des Fahrers, der im Fahrzeug gewesen war, konnte aufgespürt werden. Im Auto wurde nichts Ungewöhnliches gefunden, weshalb die Beamten davon ausgehen, dass der Fahrer wahrscheinlich Angst vor einem möglichen Alkoholtest hatte. Allerdings wäre es wahrscheinlich besser gewesen, kontrolliert zu werden, denn der Mann wurde wegen Widerstandes gegen einen Beamten und unterlassener Hilfeleistung bei einem Unfall angezeigt. Der Beamte kam glücklicherweise mit einer leichten Verstauchung davon.

Mehrere Alko-Lenker im Pustertal: 4 Führerscheine entzogen

Im Pustertal wurden vor allem Straßenkontrollen auf den Hauptverkehrsverbindungen, aber auch auf den Nebenstraßen durchgeführt. Dabei wurden 3 Alkohol-Lenker aus dem Verkehr gezogen. Ein Alkoholtest ergab Messwerte von jeweils 1,46, 1,19 beziehungsweise 1,12 Promille im Blut. Die Führerscheine der 3 Fahrer wurden eingezogen und an das Regierungskommissariat weitergeleitet, während die 3 Fahrer auf freiem Fuß angezeigt wurden.

Einem Fahrer, der in einen leichten Verkehrsunfall verwickelt war, wurde eine Geldstrafe ausgestellt. Bei ihm wurde ein Promillewert von 0,74 festgestellt.

In Ehrenburg wurde ein Motorrad-Fahrer von einem Beamten dazu aufgefordert, für eine Kontrolle anzuhalten – was er nicht tat. Als der junge Mann jedoch bemerkte, dass er von den Carabinieri verfolgt wurde, hielt er schließlich doch an. Bei einem Alkoholtest wurde ein Blutalkoholwert von 1,37 festgestellt. Außerdem kassierte er eine Verwaltungsstrafen in Höhe von mehr als 5000 Euro, weil er nicht angehalten hatte, als er dazu aufgefordert wurde; aber auch weil das Motorrad nicht versichert war und weil der Führerschein des Mannes diesen nicht zur Fahrt mit dem Motorrad berechtigte.

Nachdem bei einem 46-Jährigen aus Gais ein Blutalkoholwert von 2,07 festgestellt wurde, schubste und beleidigte dieser die Ordnungshüter. Der Führerschein und das Fahrzeug des Mannes wurden beschlagnahmt. Außerdem wurde er wegen Widerstandes gegen Beamte angezeigt.

Ebenfalls im Pustertal zeigten die Carabinieri von Innichen einen 25-jährigen, in Toblach wohnhaften Ausländer mit 0,85 Promille und einen 33-jährigen Italiener aus Innichen mit 1,10 Promille wegen Fahrens unter Alkoholeinfluss an.

In Branzoll konnten die Carabinieri einen 57-jährigen Mann festnehmen, gegen den ein Untersuchungshaftbefehl des Gerichts in Rieti vorliegt. Der Mann wird beschuldigt, zwischen 2018 und 2019 an schweren Diebstählen beteiligt gewesen zu sein.


Schlägerei und Diebstahl in Meran

3 Bürger aus Meran im Alter von 21, 41 und 45 Jahren wurden wegen Schlägerei und Widerstand gegen Beamte angezeigt und wegen öffentlicher Trunkenheit bestraft. Als die Carabinieri und ein Streifenwagen der Polizei eintrafen um zu helfen, wurden sie von den 3 Männern geschubst. Glücklicherweise endete die Schlägerei zwischen den Betrunkenen ohne Einlieferung in die Notaufnahme.

Ebenfalls in Meran verhafteten die Carabinieri einen 29-jährigen Mann aus Tschechien, der keinen Wohnsitz in Italien hat. Dank eines Notrufs wurde der Mann auf frischer Tat ertappt, als er in die Kasse eines Hotels im Stadtzentrum griff, das der Besitzer für einen Moment verlassen hatte. Trotz einer mageren Beute von 220 Euro wurde der Mann wegen schwerem Diebstahl angezeigt und anschließend festgenommen. Er befindet sich nun im Gefängnis.

In Deutschnofen zeigten die Carabinieri einen polnischen Mann wegen
des Besitzes von 100 Gramm Marihuana, einer Dosis Haschisch und einer elektronischen Präzisionswaage an. Ebenfalls bei Drogenkontrollen zeigten die örtlichen Carabinieri 2 einheimische Jugendliche wegen des Besitzes von Marihuana an.

Brandstiftung und Widerstand gegen Beamte in Bozen

Nachdem einem 46-jährigen Bozner am Freitag in einer Bank in der Landeshauptstadt eine Bargeldabhebung verweigert wurde, weigerte sich dieser das Gebäude zu verlassen und legte sich stattdessen auf den Boden, um Personen am Betreten und Verlassen der Filiale zu hindern. Als die Polizei eintraf, weigerte er sich, seine Personalien anzugeben, beleidigte sie und versuchte mehrmals, sie zu schlagen. Er wurde in die Kaserne gebracht und wegen Widerstands gegen Beamte und privater Gewalt angezeigt.

Ebenfalls am Freitagnachmittag wurden in Bozen ein 50-jähriger Marokkaner und ein 40-jähriger Gambier, beide obdachlos, wegen Brandstiftung angezeigt. Die beiden Männer wurden in einem bewaldeten Gebiet in der Nähe der Eurac dabei erwischt, wie sie mit einigen Holzresten und brennbarem Material ein Feuer entfachten. Die Einsatzkräfte löschten die Flammen und beschlagnahmten das vorgefundene brennbare Material. Die beiden Männer wurden auf die Polizeiwache gebracht und angezeigt.

jot