Donnerstag, 02. April 2015

Feuer in Ex-Kellerei: Brandstiftung wird nicht ausgeschlossen

In der Nacht auf Donnerstag hat der Dachstuhl der ehemaligen Meraner Kellerei in Untermais Feuer gefangen. Der Dachstuhl ist dabei vollständig ausgebrannt.

Der Dachstuhl der ehemaligen Kellerei ist vollständig ausgebrannt - Foto: FFW Untermais
Badge Local
Der Dachstuhl der ehemaligen Kellerei ist vollständig ausgebrannt - Foto: FFW Untermais

Gegen 4.10 Uhr wurden die Feuerwehren von Meran, Gratsch und Untermais alarmiert: Der Dachstuhl der ehemaligen Kellerei von Meran stand in Flammen, stellenweise sogar in Vollbrand.

Glücklicherweise steht das Gebäude leer, es wurde niemand verletzt. Kurze Zeit später wurden auch die Wehren von Freiberg, Freiberg Zug Sinich und Obermais gerufen.

 

Foto: FFW Untermais
 

Rund zwei Stunden später waren die Flammen gelöscht, die Nachlöscharbeiten dauerten jedoch noch mehrere Stunden an.

Gegen 10 Uhr wurde der Einsatz vorerst beendet.

Eine Stunde nach Einsatzende erneute Rauchmeldung

Nur eine Stunde, nachdem die Feuerwehren die Löscharbeiten beendet hatten, meldete ein Nachbar des Kellereigebäudes erneute Rauchentwicklung.

Die Wehr von Untermais rückte wieder aus, um Nachlöscharbeiten durchzuführen.

Foto: Video aktiv Schnalstal

Zwei Brandstellen: Brandstiftung wird nicht ausgeschlossen

Die Berufsfeuerwehr Bozen rückte aus, um die Brandursache zu ermitteln.

Wie Brandinspektor Hansjörg Elsler erklärt, sei nicht auszuschließen, dass das Feuer absichtlich gelegt wurde: "Wir haben zwei Brandstellen ausmachen können."

Die Ermittlungen seien jedoch noch nicht abgeschlossen.

iv>

Foto: Video aktiv Schnalstal

 

Bereits der zweite Brand in einem Monat

Dies ist bereits der zweite Brand im ehemaligen Kellereigebäude innerhalb eines Monats: Schon am 8. März war im ersten Stock ein Feuer ausgebrochen.

Die Flammen hatten ein Loch von etwa einem Quadratmeter in den Holzboden gebrannt.

Dass diese beiden Brände in Zusammenhang stehen, ist für Elsler nicht zwingend: "Beim Brand im März handelte es sich um einen kleinflächigen Matratzenbrand. Das Feuer heute war sehr viel intensiver, hatte eine ganz andere Branddynamik."

liz

stol