Samstag, 28. Januar 2017

Feuer in Innsbruck fordert eine Tote und fünf Verletzte

Eine Tote und eine Schwerverletzte hat am Samstag ein Brand in einem Wohnhaus in Innsbruck gefordert.

Als die Wehren eintrafen, stand die Wohnung der Frau bereits in Vollbrand. - Foto: Zeitungsfoto.at/APA
Als die Wehren eintrafen, stand die Wohnung der Frau bereits in Vollbrand. - Foto: Zeitungsfoto.at/APA - Foto: © APA

Zum Feuer kam es gegen Mittag in der Defreggenstraße im Stadtteil Pradl in der Nähe des Rapoldi-Parks. In dem Haus, das einer Studentenverbindung gehört, befinden sich neben Mietwohnungen auch Wohnungen, die an Studenten vermietet werden (STOL hat berichtet). 

Der Einsatzort

Beim Eintreffen der Feuerwehr stand die Wohnung im ersten Obergeschoß bereits in Vollbrand. Im Innenhof schlugen die Flammen an der Fassade und den Holzbalkonen entlang bis in den vierten Stock, schilderte Einsatzleiter Marcus Wimmer. Zudem sei die Rauchentwicklung enorm gewesen.

Im Stiegenhaus entdeckten die Feuerwehrmänner eine Frau mit schweren Verbrennungen. In der Wohnung selbst dann die Tote. Die restlichen Personen wurden aus dem Stiegenhaus gerettet beziehungsweise mit einer Drehleiter geborgen.

85-Jährige stirbt

Das Todesopfer ist eine 85-Jährige aus Innsbruck. Bei der Schwerverletzten handelt es sich um eine junge Frau, mehr Informationen zu ihrer Person liegen aktuell nicht vor. Die Frau war bewusstlos, als die Wehrmänner sie fanden, und musste in der Uniklinik operiert werden. Angaben der Polizei zufolge hatte die Frau Verbrennungen am gesamten Körper erlitten, ihr Zustand gilt als "äußerst kritisch".

Vier weitere Personen - ein 26-jähriger und ein 22-jähriger Deutscher sowie ein 28-jähriger und ein 23-jähriger Innsbrucker - wurden zudem in die Klinik eingeliefert. Bei ihnen bestand Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung, mittlerweile wurden die Männer wieder aus der Klinik entlassen.

Wohnung komplett zerstört

Die Wohnung des Opfers wurde bei dem Brand komplett zerstört, der Rest des Hauses zum Teil stark in Mitleidenschaft gezogen. Das gesamte Stiegenhaus und mehrere Eingangstüren sind beschädigt, laut Polizei prüft nun ein Statiker, ob das Haus weiter bewohnt werden kann. Der Sachschaden kann derzeit noch nicht beziffert werden. 

Im Einsatz standen neben Polizei Rettung und Berufsfeuerwehr auch die Freiwilligen Feuerwehren von Amras, Reichenau und Mühlau.

Der Einsatzort liegt im Innsbrucker Stadtteil Pradl. - Foto: zeitungsfoto.at/APA

stol/apa

stol